merken
PLUS Pirna

Berggießhübels Geschenk für Kneipp

Den Kneipp-Verein im Kurort gibt es nicht mehr. Carina Fischer hält die Ideen des Namensgebers trotzdem hoch. Nicht nur an dessen Geburtstag.

Sie sind es gewohnt: Anke Dittrich (l.) und Peggy Ansorge bei einer Runde im Wassertretbecken im Garten der Physiotherapie von Carina Fischer.
Sie sind es gewohnt: Anke Dittrich (l.) und Peggy Ansorge bei einer Runde im Wassertretbecken im Garten der Physiotherapie von Carina Fischer. © Karl-Ludwig Oberthür

Als Carina Fischer im Jahr des 180. Geburtstages von Kneipp ihre Physiotherapie in Berggießhübel eröffnete, war das eher Zufall. Das Tretbecken, das sie zehn Jahre später zu seinem 190. Geburtstag einweihte, war kein Zufall mehr. Jetzt zum 200., kommt das Geschenk etwas später. Carina Fischer will sich dafür einsetzen, dass die Gottleuba in Berggießhübel wieder ein mobiles Kneipp-Geländer bekommt. Da könnte dann jeder auf den Kneippschen Wasserwegen dessen Lehren praktizieren. So ein Geländer gab es schon mal, doch nach dem Hochwasser 2002 verschwand es. Mobil, also jederzeit unkompliziert abbaubar, sollte es sein, damit es über den Winter oder eben bei Gefahr schnell entfernt werden kann.

Mehr als kaltes Wasser

Carina Fischer hatte in Berggießhübel auch mal den Kneipp-Verein geleitet, der sich aber inzwischen aufgelöst hat. Aus Altersgründen und mangels neuer Mitglieder. Es ist nicht der einzige in Deutschland mit diesem Schicksal. In Hartha im Landkreis hat sich der Verein ebenfalls aufgelöst, aber auch im baden-württembergischen Offenbach und im nordrhein-westfälischen Hattingen haben die Kneipp-Jünger ihre Probleme. Carina Fischer hat sich dem Verein in Radebeul angeschlossen, weil sie das als anerkannte Kneipp-Kur-Einrichtung benötigt. Fünf der Radebeuler Vereinsmitglieder sowie etliche Berggießhübler Einwohner waren am Montag bei Carina Fischer zur Kneipp-Geburtstagsfeier.

Küchenzentrum Dresden
Küchen-Profis aus Leidenschaft
Küchen-Profis aus Leidenschaft

Das Team des Küchenzentrums Dresden vereint Kompetenz, Erfahrung und Dienstleistung – und punktet mit besonderen Highlights.

Kneipp existiert für Carina Fischer nicht nur an besonderen Tagen und auf dem Papier. Seine ganzheitliche Lehre von der Heilung mit der Natur praktiziert sie für sich und in ihrer Physiotherapiepraxis. Bewegung, Behandlung mit der Hand, das ist Kneipp. Auch Sauna. Das kalte Wasser spielt bei Kneipp eine zentrale Rolle, aber ist nicht alles, auch wenn die Meisten ihn zuerst damit in Verbindung bringen.

Fünf Kneippsche Regeln, die Carina Fischer besonders empfiehlt:

  • Das morgendliche Duschen mit kaltem Wasser beenden.
  • Täglich fünf Minuten Morgengymnastik.
  • Die Vielfalt der Kräuter nutzen.
  • Ordnung - nicht nur in den Schränken, sondern vor allem im Leben.
  • Gesund ernähren, was bedeutet, ausgewogen.

Dass Berggießhübel sich Kneipp verschrieben hat, daran ist ein Dr. Kaiser nicht unschuldig, sagt Carina Fischer. Der hatte ein Kneipp-Buch geschrieben, und als sich Anfang der 1930er-Jahre das Bäderwesen entwickelte, weilte er auch in Berggießhübel, das 1934 den Titel Kneippkurort erhielt. Derzeit gibt es in Deutschland rund 80 Kneippkurorte, Berggießhübel ist einer davon und einer von drei im Landkreis neben Altenberg und Bad Schandau. Bad Gottleuba-Berggießhübel will seine Titel als Kneippkurort und Moorheilbad behalten. Der Antrag dafür ist abgegeben, entschieden wird darüber im Dresdner Ministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus.

Das nächste Jubiläum in drei Jahren

Ein Kneippverein wäre zwar ein Pluspunkt, aber an seinem Fehlen scheitert der Titel nicht. "Er wäre schon schön für den Kurort", sagt Carina Fischer. "Aber so einfach ist das eben nicht." Vielleicht bringen ja die Kurort-Titel-Verteidigung und das neue Geländer wieder Schwung in die Angelegenheit. Es wäre in drei Jahren ein perfektes Geschenk zu 90 Jahre Kneippkurort oder dann in zehn Jahren zum 210. Geburtstag von Kneipp.

Mehr Nachrichten aus Pirna und Bad Gottleuba-Berggießhübel lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna