Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Pirna
Merken

Pirna: Graugänse mit Geflügelpest infiziert

Am Schiffsanleger in Pirna wurde bei zwei verendeten Vögeln der Virus nachgewiesen. Daraufhin verschärft das Landratsamt die Vorschriften für Geflügelhaltung.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Zwei Graugänse - hier ein Symbolfoto - verendeten in Pirna jetzt offenbar an der Vogelgrippe.
Zwei Graugänse - hier ein Symbolfoto - verendeten in Pirna jetzt offenbar an der Vogelgrippe. © Archiv Rene Meinig

In der Region Pirna sind weitere positiv auf Geflügelpest getestete Wildvögel festgestellt worden. Am 4. März wurde bei zwei verendeten Graugänsen am Schiffsanleger in Pirna die auch als Vogelgrippe bekannte Krankheit nachgewiesen. Das ist in der Saison 2021/2022 der zweite Nachweis im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Um zu vermeiden, dass sich die herkömmlich als Vogelgrippe bekannte Krankheit in anderen Geflügel- und Vogelbeständen ausbreitet, gelten nun für Geflügelhalter verschärfte Bestimmungen. Die am 10. Februar erlassene tierseuchenrechtliche Verfügung wurde erweitert. Danach sind die Tierhalter verpflichtet, Hausgeflügel im Risikogebiet im Stall zu halten.

Geflügelhalter im restlichen Landkreis sind aufgerufen, Verluste im Geflügelbestand abzuklären und große Umsicht beim Handel mit Geflügel walten zu lassen.

Der Geflügelpest-Virus hat ein Zoonosepotential, das heißt, der Erreger kann sowohl Tiere als auch Menschen infizieren.

Um weiterhin Kenntnis von der Verbreitung des Erregers im Landkreis zu erhalten, bittet das Landratsamt darum, Funde von toten Enten, Gänsen, Schwänen und anderen Wasservögeln dem Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt zu melden.

Kontakt: Telefon: 03501 5152401 oder E-Mail: [email protected]

Die Bekanntmachung über die Tierseuchenrechtlichen Maßnahmen zum Schutz vor der Verschleppung der Klassischen Geflügelpest – Erweiterung der Restriktionszone der tierseuchenrechtlichen Verfügung vom 14. Februar 2022 – ist im Internet unter www.landratsamt-pirna.de/bekanntmachungen einsehbar.

Ende Januar war bei einer verendeten Wildgans am Kiessee im Pirnaer Ortsteil Birkwitz-Pratzschwitz die Geflügelpest nachgewiesen worden. (SZ)