SZ + Pirna
Merken

Bekannte Männer tauschen Dürrröhrsdorfer Posten

Gottleubas ehemaliger Bürgermeister Christian Walter hat einen neuen Job. Den hat Heidenaus Stadtrat und FDP-Kreischef Norbert Bläsner freigemacht.

Von Heike Sabel & Anja Weber
 3 Min.
Teilen
Folgen
Postentausch: Der ehemalige Gottleubaer Bürgermeister Christian Walter (l.) macht jetzt in Dürrröhrsdorf-Dittersbach den Job von Norbert Bläsner.
Postentausch: Der ehemalige Gottleubaer Bürgermeister Christian Walter (l.) macht jetzt in Dürrröhrsdorf-Dittersbach den Job von Norbert Bläsner. © Bildstelle

Alles neu macht - nicht der Mai, sondern schon der Januar. Zu Beginn des Jahres haben auch zwei bekannte Leute im Landkreis ihren Job gewechselt. Genau gesagt, eine Aufgabe wurde weitergegeben.

Der 41-jährige Heidenauer Norbert Bläsner hatte seit November 2016 in der Gemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach als Bau- und Hauptamtsleiter gearbeitet. Voriges Jahr bewarb er sich in Ottendorf-Okrilla auf eine Stelle. Nun ist er dort Bürgeramtsleiter. Bläsners Stelle in Dürrröhrsdorf hat mit Christian Walter auch kein Unbekannter übernommen. Der im September 2020 nach nur anderthalb Jahren im Amt zurückgetretene Bürgermeister von Bad Gottleuba-Berggießhübel war danach im Landratsamt.

Mehrere Bauprojekte realisiert

Bläsner hat Dürrröhrsdorf-Dittersbach vorangebracht, sind sich Verwaltung und Stadtrat einig. Mehrere Bauprojekte wurden unter seiner Ägide realisiert. Dazu gehören die Erweiterung und Renovierung des Kindergarten Am Weinberg in Wilschdorf und der erweiterte Krippenbereich im Moosmutzelreich in Dürrröhrsdorf. Der Einzug der Digitalisierung in der Grundschule war am Anfang etwas zäh, weil die Fördermittel spät bewilligt wurden und dann die Firmen nicht mehr hinterherkamen. Auch die Sanierung der Sanitäranlagen in der Turnhalle Dürrröhrsdorf und im Dorfgemeinschaftshaus Porschendorf sowie der Umbau im Dorfgemeinschaftshaus in Wünschendorf fallen in seine Dienstzeit.

Lob trotz Fehler

Als Hauptamtsleiter war Bläsner auch für Personalfragen und die Wahlen zuständig. Bei den Kommunalwahlen im Frühjahr 2019 war ihm ein Formfehler unterlaufen, der zu Neuwahlen führte. Ansonsten aber hat auch Bürgermeister Jens-Ole Timmermann nur lobende Worte für Bläsner. Er habe Weitsicht gezeigt, zum Beispiel bei den Planungen für die Umgestaltung des Dittersbacher Marktplatzes, dem Breitbandausbau und dem Kauf von vier Feuerwehrfahrzeugen.

Doppelter Rücktritt

Warum Walter das Landratsamt verlassen hat, ob es ihm dort nicht mehr gefallen hat, ob es Probleme gab oder ob er einfach in eine Kommune zurückwollte, verrät er nicht. Er sagt nur: "Ich bin jetzt in Dürrröhrsdorf-Dittersbach, weil dort die Stelle ausgeschrieben war."

Bis voriges Jahr haben sich Bläsner und Walter ab und zu getroffen - im Kreistag. Bläsner, der auch FDP-Kreisvorsitzender und Stadtrat in Heidenau ist, sitzt da auch weiterhin in der FDP-Fraktion, Walter war 2019 erstmals als Freier Wähler Kreisrat geworden. Vergangenes Jahr ist der 37-Jährige aber auch davon zurückgetreten. Auch dazu will er nichts weiter sagen. "Ich würde gerne meine ganzen privaten Dinge privat sein und Dinge aus der Vergangenheit ruhen lassen."