merken
Pirna

So schön ist der Winter

Verschneite Natur und beeindruckende Eisskulpturen: Die Sächsische Schweiz und das Osterzgebirge zeigen sich gerade von ihrer besten Seite. Beweise? Hier sind sie.

Sonnenuntergang über dem Roten Berg: SZ-Leser Gerold Zimmermann war mit der Kamera in der Gemeinde Bahretal unterwegs, genauer gesagt am Käferhübel.
Sonnenuntergang über dem Roten Berg: SZ-Leser Gerold Zimmermann war mit der Kamera in der Gemeinde Bahretal unterwegs, genauer gesagt am Käferhübel. © Gerold Zimmermann

Weiterführende Artikel

Osterzgebirge: Schöner Winter, keine Gäste

Osterzgebirge: Schöner Winter, keine Gäste

Familie Kraut setzt auf schöne Bilder, um Gäste nach Oberbärenburg zu locken. Das nützt ihr aber im Lockdown nichts.

Wintertraum Sächsische Schweiz

Wintertraum Sächsische Schweiz

Schnee und Eis haben die bizarre Felsenwelt verzaubert. Aber: Fast keiner darf hin. Deshalb bringen wir einige Motive zu Ihnen nach Hause.

Der Winter kann manchmal ganz schön nervig sein: Mit glatten Straßen, nicht geräumten Fußwegen und einer dicken Eisschicht auf der Autoscheibe. Im Alltag vergisst man leicht, wie schön diese Jahreszeit in der Sächsischen Schweiz und im Osterzgebirge doch sein kann. Zum Glück gibt es viele Leser von Sächsische.de, die der Schönheit des Winters auf der Spur gehen. Hier eine Auswahl der schönsten Fotos, die die Redaktion in den vergangenen Tagen erreicht hat. Manche Schnappschüsse animieren zum Nachmachen. (SZ/kat)

Gestatten: Ich bin Erwin, ein riesiger Schneemann. Den hat Familie Dietrich aus Colmnitz bei Klingenberg in ihrem Garten gebaut. Ganze 2,50 Meter hoch ist der Riese und damit nicht zu übersehen.
Gestatten: Ich bin Erwin, ein riesiger Schneemann. Den hat Familie Dietrich aus Colmnitz bei Klingenberg in ihrem Garten gebaut. Ganze 2,50 Meter hoch ist der Riese und damit nicht zu übersehen. © Familie Dietrich
Nichts als Schnee: Ullrich Jentzsch aus Sebnitz sind als Hobbyfotograf schon viele tolle Schnappschüsse gelungen. Diesen hat er bei einer Winterwanderung am Unger in Rugiswalde aufgenommen - bei strahlendem Sonnenstein.
Nichts als Schnee: Ullrich Jentzsch aus Sebnitz sind als Hobbyfotograf schon viele tolle Schnappschüsse gelungen. Diesen hat er bei einer Winterwanderung am Unger in Rugiswalde aufgenommen - bei strahlendem Sonnenstein. © Ullrich Jentzsch
Schneemänner waren gestern: Schneehasen sind der neue Trend in diesem Winter. Das sagt Frank Heinze aus Rosenthal und hat solch ein Exemplar fotografiert - hübsch drapiert an einem Laternenmast.
Schneemänner waren gestern: Schneehasen sind der neue Trend in diesem Winter. Das sagt Frank Heinze aus Rosenthal und hat solch ein Exemplar fotografiert - hübsch drapiert an einem Laternenmast. © Frank Heinze
Tiere aus Schnee findet man auch in Hirschbach bei Glashütte. Im Winterwald steht diese Schneekatze, an der sich Wanderer erfreuen können.
Tiere aus Schnee findet man auch in Hirschbach bei Glashütte. Im Winterwald steht diese Schneekatze, an der sich Wanderer erfreuen können. © Marco Klinger
Sebnitz ganz in Weiß: Ullrich Jentzsch hat bei einer Wanderung diese Aufnahme der Seidenblumenstadt gemacht. Darauf zu sehen ist das Stadtzentrum mit dem Turm der Peter-Pauls-Kirche. Im Hintergrund fällt das markante Viadukt ins Auge, über das ein Zug fährt. Ullrich Jentzsch, der aus Sebnitz stammt, hat seine Kamera bei Ausflügen immer dabei. Seine Fotos postet er unter anderem auf Instagram, auch auf Youtube sind seine Bilder zu finden.
Sebnitz ganz in Weiß: Ullrich Jentzsch hat bei einer Wanderung diese Aufnahme der Seidenblumenstadt gemacht. Darauf zu sehen ist das Stadtzentrum mit dem Turm der Peter-Pauls-Kirche. Im Hintergrund fällt das markante Viadukt ins Auge, über das ein Zug fährt. Ullrich Jentzsch, der aus Sebnitz stammt, hat seine Kamera bei Ausflügen immer dabei. Seine Fotos postet er unter anderem auf Instagram, auch auf Youtube sind seine Bilder zu finden. © Ullrich Jentzsch
Den Hohnsteiner Kasper gibt es nicht nur als Holzkopf. Einwohner Marco Kramer ist es gelungen, auf dem Grundstück an der Breitscheidstraße 3 einen Kasperkopf aus Schnee und Eis zu schnitzen. Passend zum Kasperprojekt, was die Stadt Hohnstein jetzt beginnen will.
Den Hohnsteiner Kasper gibt es nicht nur als Holzkopf. Einwohner Marco Kramer ist es gelungen, auf dem Grundstück an der Breitscheidstraße 3 einen Kasperkopf aus Schnee und Eis zu schnitzen. Passend zum Kasperprojekt, was die Stadt Hohnstein jetzt beginnen will. © privat
Hoppala! Was hat denn diesen Schneemann aus der Bahn geworfen? Die großen Gummistiefel oder doch das Hopfengetränk... Gebaut wurde der Schneemann von Frank Heinze und seiner Familie in Rosenthal.
Hoppala! Was hat denn diesen Schneemann aus der Bahn geworfen? Die großen Gummistiefel oder doch das Hopfengetränk... Gebaut wurde der Schneemann von Frank Heinze und seiner Familie in Rosenthal. © Frank Heinze
Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Mehr zum Thema Pirna