SZ + Pirna
Merken

Wie Pirna hilft, das Volk zu zählen

2022 werden beim Zensus wieder jede Menge Statistik-Daten erhoben. Pirna spielt dabei eine zentrale Rolle – und sucht noch ehrenamtliche Helfer.

Von Thomas Möckel
 3 Min.
Teilen
Folgen
Zensus-Fragebogen auf einem Smartphone: Wer sind wir, und wenn ja, wie viele?
Zensus-Fragebogen auf einem Smartphone: Wer sind wir, und wenn ja, wie viele? © Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Ein Volk in Zahlen: Im Jahr 2022 findet in Deutschland erneut ein sogenannter Zensus statt. Mit dieser statistischen Erhebung wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Der Hintergrund: Viele Entscheidungen von Bund, Ländern und Gemeinden beruhen auf Bevölkerungszahlen. Um verlässliche Basiszahlen für die Planungen zu haben, ist laut des Statistischen Bundesamtes eine regelmäßige Bestandsaufnahme notwendig.

In erster Linie werden hierfür Daten aus Verwaltungsregistern genutzt, sodass die Mehrheit der Bevölkerung keine Auskunft leisten muss. In Deutschland ist der Zensus 2022 eine registergestützte Volkszählung, die durch Stichproben ergänzt sowie mit einer Gebäude- und Wohnungszählung kombiniert wird.

Die Ergebnisse liefern dann folgende Informationen: aktuelle Bevölkerungszahlen, Daten zur Demografie, also Alter, Geschlecht und Staatsbürgerschaft der Einwohner, zudem Daten zur Wohn- und Wohnungssituation wie durchschnittliche Wohnungsgröße, Leerstand oder Eigentümerquote. Laut des Statistischen Bundesamtes werden die Daten nur anonymisiert ausgewertet. Beim Zensus werden keine individuellen Lebensverhältnisse oder Einstellungen der Einwohner abgefragt.

In Pirna laufen die Daten zusammen

Beim Zensus im kommenden Jahr spielt Pirna eine wichtige Rolle. Die Stadt richtet für den Zeitraum von Oktober 2021 bis Januar 2023 eine sogenannte Erhebungsstelle ein. Landesweit existieren 48 dieser Ansprechstellen.

Diese örtlichen Ansprechpartner organisieren den Zensus in dem jeweils zuständigen Gebiet. Die Pirnaer Erhebungsstelle ist zudem für die Gemeinden Dohma, Gohrisch, Heidenau, Königstein, Kurort Rathen, Rosenthal-Bielatal und Struppen zuständig.

Aufgrund datenschutzrechtlicher Vorgaben bildet diese Erhebungsstelle organisatorisch, technisch, personell und räumlich einen komplett abgeschotteten Bereich, der aus diesen Gründen getrennt von der Stadtverwaltung Pirna agiert. Bei Rückfragen werden Auskunftspflichtige gebeten, sich direkt an das Statistische Landesamt Sachsen zu wenden.

Interviewer gesucht

Für die zahlreichen Befragungen sucht die Erhebungsstelle Pirna noch ehrenamtliche Erhebungsbeauftragte, die beim Zensus aktiv mitwirken wollen. Diese Beauftragten führen ab dem Zensusstichtag 15. Mai 2022 für die Dauer von etwa vier Wochen in einem zuvor festgelegten Gebiet die Interviews und lassen die Ergebnisse dann der örtlichen Erhebungsstelle zukommen.

Diese Ergebnisse werden später dem Statistischen Landesamt übermittelt und bilden somit eine essenzielle Basis für den Zensus 2022. Vergütet wird die Arbeit als Interviewer nach Auskunft des Pirnaer Rathauses mit einer Aufwandsentschädigung. Interessierte können sich ab sofort telefonisch unter 03501 556420 oder per Post an die Örtliche Erhebungsstelle Pirna, Am Markt 1/2, 01796 Pirna, melden.