SZ + Pirna
Merken

Zeichen für Toleranz: "Hier wurde eine Chance vertan!"

Pirna zeigt die Regenbogenflagge. Das hat die UEFA in München verpasst. CSD-Vorsitzender Christian Hesse aus Pirna findet das bedauerlich.

Von Mareike Huisinga
 3 Min.
Teilen
Folgen
Christian Hesse ist der Vorsitzende des Vereins Christopher Street Day Pirna.
Christian Hesse ist der Vorsitzende des Vereins Christopher Street Day Pirna. ©  Archivfoto: Daniel Förster

Eigentlich sollte das EM-Stadion in München beim Gruppenfinale der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Ungarn am Mittwoch in Regenbogenfarben als Zeichen für Toleranz und Gleichstellung erstrahlen. Doch die Europäische Fußball-Union (UEFA) lehnte einen entsprechenden Antrag des Münchner Oberbürgermeisters Dieter Reiter (SPD) ab. Diese Entscheidung wird kontrovers diskutiert. Auch Christian Hesse aus Pirna hat dazu eine eindeutige Meinung. Er ist der Vorsitzende des Vereins Christopher Street Day (CSD) Pirna, hat sich geoutet und lebt offen schwul.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!