merken
PLUS Pirna

Pirnas Schulen werden digitaler

Dank finanzieller Zuschüsse kauft die Stadt jetzt Tablets und Notebooks für die Bildungsstätten - aus einem ganz bestimmten Grund.

Tablet mit digitaler Lernplattform: Mehr mobile Endgeräte für Pirnas Schulen.
Tablet mit digitaler Lernplattform: Mehr mobile Endgeräte für Pirnas Schulen. © Thomas Möckel

Pirna verbessert in Kürze die digitale Ausstattung von zwölf Schulen im Stadtgebiet. Der Stadtrat vergab jetzt zwei Aufträge an Firmen, sogenannte mobile Endgeräte zu liefern.

Bei dem ersten Auftrag geht es um 16 iPad-Koffer, 210 iPad-Hüllen, 46 Notebook-Tastaturen, 128 Notebooks und 18 Wagen, um die Notebooks zu transportieren. Der zweite Auftrag beinhaltet die Lieferung von 256 Apple iPads, 14 Apple TVs und sieben MacBooks. 

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Das Vorhaben kostet insgesamt knapp 93.000 Euro. Diese Ausgaben werden zu 100 Prozent gefördert. 

Die Anschaffung der Geräte resultiert aus der Corona-Pandemie. Als die Schüler im Frühjahr während der coronabedingten Schließzeit der Bildungsstätten zuhause unterrichtet wurden, hatte sich offenbart, dass viele Schüler und Schulen nicht über die erforderlichen Geräte verfügen, um beispielsweise auf digitale Lernplattformen im Internet zuzugreifen und Lehrstoff digital zu vermitteln.

Sollte sich ein solcher Fall wiederholen, sollen Bildungsstätten und Schüler nun besser gerüstet sein, um am digitalen Fernunterricht teilzunehmen. 

Mehr zum Thema Pirna