merken
Pirna

Räuber wird von Zeugen überwältigt

Ein 38-jähriger Mann versuchte in einem Lieferservice in Pirna Bargeld zu erbeuten und tat so, als trüge er eine Waffe.

Symbolfoto Polizei
Symbolfoto Polizei © Symbolfoto: SZ/Uwe Soeder

Der Täter kam durch die Hintertür. Der 38-Jährige betrat auf diesem Weg am späten Freitagabend maskiert mit Mund-Nasen-Schutz und hochgezogenem T-Shirt die Geschäftsräume eines Lieferservice an der Clara-Zetkin-Straße. Vom anwesenden Personal forderte er die Herausgabe von Bargeld. Dabei hielt er seine Hand so unter dem T-Shirt, das man annehmen sollte, er sei im Besitz einer Schusswaffe, teilt die Polizeidirektion mit.

Die anwesenden Mitarbeiter durchschauten offenbar diesen Bluff und überwältigten den Täter. Anschließend übergaben sie ihn den herbeigerufenen Polizeibeamten, welche den Mann festnahmen. Ein Alkoholtest ergab bei dem gescheiterten Räuber 1,3 Promille. (SZ)

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Bei Betrugsversuch aufgepasst

Mit einem Anruf wollten Betrüger eine 62-jährige Frau in Bad Schandau überlisten. Eine ihr unbekannte Frau machte ein sogenanntes Gewinnversprechen. Angeblich überbrachte sie die erfreuliche Nachricht zu einem Bargeldgewinn in Höhe von 39.900 Euro. Zur Klärung der Übergabemodalitäten sollte sie am nächsten Tag einen erneuten Anruf erhalten. Hier teilte man ihr nun mit, dass zur Übergabe des Gewinnes noch Transportgebühren in Höhe von 900 Euro angefallen sind.

Diese sollte die Frau in Form von Google-Play-Karten oder alternativ mit Steam-Karten bezahlen. Die Polizei erläutert den Trick so: Die Absicht der Täter bestand darin, die auf den Karten enthaltenen Codes zu erfragen und für sich zu verwenden, wodurch dem Opfer eine Vermögensschädigung entsteht. Die Angerufene durchschaute die Absicht und ging nicht auf das Anliegen der Unbekannten ein und meldete das stattdessen der Polizei. (SZ)

Mehr zum Thema Pirna