merken
PLUS Pirna

Schnelles Internet für Pirna

Die Deutsche Telekom verlegt Glasfasernetze. Aber nur zwei Stadtteile von Pirna profitieren davon.

Rainer Frank (links) von der Telekom und Oberbürgermeister Stadt Pirna Klaus-Peter Hanke unterzeichnen eine gemeinsame Absichtserklärung zum Ausbau des Glasfasernetzes.
Rainer Frank (links) von der Telekom und Oberbürgermeister Stadt Pirna Klaus-Peter Hanke unterzeichnen eine gemeinsame Absichtserklärung zum Ausbau des Glasfasernetzes. © Daniel Schäfer

Homeoffice, Homeschooling, streamen und surfen? Dafür werden viele Daten abgerufen. Geht es nicht flott genug, ist es für den Nutzer nervig.

Um ein schnelles Internet zu garantieren, wird die Deutsche Telekom in Pirna in den Ortsteilen Copitz und Sonnenstein ein Glasfasernetz für 7.500 Haushalte ausbauen. Das neue Netz ermöglicht Bandbreiten bis zu einem Gigabit pro Sekunde.

Anzeige
Die besten Arbeiten aus 2021
Die besten Arbeiten aus 2021

Maler, Tischler und Raumausstatter zeigen in njumii - das Bildungszentrum des Handwerks ihr ganzes Können: kreativ, innovativ und meisterhaft.

Ausbau beginnt in Copitz

Zunächst ist der Stadtteil Copitz dran. Ab Januar sollen hier über 19 Kilometer Glasfaserkabel im Gehweg-Bereich verlegt werden. 2023 folgt dann die Verlegung des Netzes auf dem Sonnenstein.

Kai Gärtner, Regionalmanager der Telekom, betont: "Die Anwohner haben jetzt eine Chance auf einen Glasfaseranschluss und das kostenlos", allerdings benötigt die Telekom das Plazet der Hauseigentümer, denn die Facharbeiter müssen für die Verlegung privaten Grund betreten. Die Besitzer werden rechtzeitig angeschrieben. Die Beauftragung für potenzielle Kunden erfolgt relativ einfach. Er wendet sich an die Telekom. Diese kontaktiert daraufhin seinen Vermieter. Dann wird besprochen, wo die Glasfaser ins Haus kommt und wie sie im Haus verläuft.

Die Stadt unterstützt das Vorhaben. Für das Projekt unterschrieben Pirnas Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke und Rainer Frank von der Telekom eine gemeinsame Erklärung. "Mit den Glasfaser-Anschlüssen bleibt unsere Stadt als Wohn- und Arbeitsplatz attraktiv", betont Hanke.

Mehr zum Thema Pirna