merken
PLUS Pirna

Pirnaer Klinikum erläuft mehrere Tausend Euro für den Behindertensport

Mit der Aktion "Helios läuft" sammeln die Klinik-Mitarbeiter viel Geld, manche mit ganz langen Touren. Dann spenden sie es für zwei besondere Projekte.

Spendenübergabe im Pirnaer Kohlbergstadion: Ruderin Johanna Sinkewitz, Landesportbund-Chef Ulrich Franzen, Klinik-Geschäftsführerin Katrin Möller, Kreissportbund-Präsident Roland Matthes und Ruderer Franz Werner (v.l.).
Spendenübergabe im Pirnaer Kohlbergstadion: Ruderin Johanna Sinkewitz, Landesportbund-Chef Ulrich Franzen, Klinik-Geschäftsführerin Katrin Möller, Kreissportbund-Präsident Roland Matthes und Ruderer Franz Werner (v.l.). © Marko Förster

Jubelnde Mannschaften, strahlende Gesichter und große Freude über eine ganz besondere Aktion: Menschen mit und ohne Behinderungen aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind am vergangenen Wochenende im Pirnaer Kohlbergstadion zusammengekommen, um sich im sportlichen Wettkampf zu messen, Spaß zu haben an der Bewegung und an einem fairen Miteinander.

Fast 200 Sportfreunde verschiedener Altersgruppen von elf Behindertenwerkstätten, Schulen, Sportvereinen und Einrichtungen aus Pirna, Neustadt, Hohnstein, Sebnitz und Freital sowie mehrere Einzelstarter waren der Einladung des Kreissportbundes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (KSB) gefolgt.

Anzeige
Unser Datenschatz, zukunftssicher gemacht
Unser Datenschatz, zukunftssicher gemacht

Das Verwahren, Strukturieren und Transparent machen von Forschungsergebnissen auf nationaler Ebene ist ein Mammutprojekt – bei dem die TU Dresden ganz vorn mit dabei ist.

Sie alle beteiligten sich mit großem Einsatz an der nunmehr 26. Auflage des Sportfestes "Behinderte und Freunde". Und zu diesem Wettkampf gab es noch einen besonderen Anlass zur Freude.

Überraschung beim Sportfest

Das Helios Klinikum Pirna überraschte Veranstalter und Sportler mit einem speziellen Geldgeschenk, um das traditionelle Sportfest sowie die ebenfalls vom KSB organisierten Vorschulkinder-Sportfeste in der Region finanziell zu unterstützen.

Zusammengekommen war das Geld auf ungewöhnliche Weise. Der Klinik-Konzern hatte Anfang September für alle 20 Krankenhäuser der Helios Region Ost die Aktion "Helios läuft" für einen guten Zweck gestartet. Zwei Wochen lang wanderten, liefen und walkten auch die Mitarbeiter des Pirnaer Klinikums ausdauernd in ihrer Freizeit, für jeden gelaufenen Kilometer spendete die Klinik einen Geldbetrag, um Gutes zu tun.

Sogar bei einem Marathon dabei

"Nicht nur viele Kinder und Jugendliche starten nach den Monaten der Pandemie sportlich wieder durch, sondern auch unsere Mitarbeiter", sagt die Pirnaer Klinik-Geschäftsführerin Dr. Katrin Möller.

Es sei schon bemerkenswert, wie viele der Beschäftigten regelmäßig joggen oder wandern. Einige Mitarbeiter hätten sogar läuferische Höchstleistungen bei einem Marathon oder einem 50-Kilometer-Megamarsch erbracht. Dieses Engagement sei eine großartige Unterstützung für die Vorschulkinder und Menschen mit Behinderung in der Region. Und das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen.

Sport-Paten spendieren ihre Kilometer

Bei "Helios läuft" kamen am Ende in zwei Wochen insgesamt 1.250 Kilometer und somit ein Spendenbetrag von 5.000 Euro zusammen. Katrin Möller überreichte die beiden Spendenschecks zu Siegerehrung im Kohlbergstadion an Landessportbund-Chef Ulrich Franzen und KSB-Präsident Roland Matthes.

Zur Scheckübergabe waren auch die beiden vor Kurzem nachträglich gekürten Sportler des Jahres 2019 im Landkreis, Johanna Sinkewitz und Franz Werner - beide vom Pirnaer Ruderverein 1872 - zum Sportfest gekommen.

Die beiden Nachwuchs-Vizeweltmeister von 2019 im Ruder-Doppelvierer waren als Sportpaten der Aktion "Helios läuft" selbst jeweils mehr als zwölf Kilometer gelaufen. Ohne zu zögern, hatten sie sich an der Spendenaktion beteiligt, um das sportliche Miteinander in diesen pandemiebedingt schwierigen Zeiten zu unterstützen. Im Vorjahr musste das Sportfest "Behinderte und Freunde" wegen der Coronavirus-Lage abgesagt werden.

Gedenkpokal geht nach Freital

"Man ist sprachlos über so eine super Aktion wie 'Helios läuft', und ich bedanke mich für den Einsatz aller Beteiligten", sagt Franzen. Es sei ein besonderes Anliegen, gerade Kinder und Jugendliche mit oder ohne Handicap in Bewegung zu bringen. Sie hätten es verdient, dass man sich um sie kümmere, damit sie Sport treiben können. Dabei könne so eine Laufaktion sehr helfen.

Der ganz spezielle Johannes-Förster-Gedenkpokal des Sportfestes ging in diesem Jahr an die Wilhelmine-Reichard-Schule aus Freital, so hatte es Johanna Sinkewitz ausgelost. Der 2017 verstorbene Johannes Förster vom SV Fortschritt Pirna war der Initiator des traditionellen Sportfestes für Menschen mit und ohne Behinderung. Der Wanderpokal aus Sandstein wird jedes Jahr zu seinen Ehren einer neuen, am Sportfest teilnehmenden Einrichtung zugelost.

Mehr zum Thema Pirna