merken
Pirna

SZ-Adventskalender: Rasant durch den Eiskanal

Der Adventskalender der Stadt steht dieses Jahr unter dem Motto „Pirna bewegt sich“. Heute mit dem Verein SC Oberbärenburg, Abteilung Bobfahren.

Ein starkes Duo: Der Pirnaer Bobfahrer Francesco Friedrich mit Malte Seidel aus Heidenau. Beide öffnen das 15. Türchen im SZ-Adventskalender.
Ein starkes Duo: Der Pirnaer Bobfahrer Francesco Friedrich mit Malte Seidel aus Heidenau. Beide öffnen das 15. Türchen im SZ-Adventskalender. © Marko Förster

Jeden Tag bis Weihnachten öffnet sich nun wieder ein Türchen im SZ-Adventskalender, der gemeinsam mit der Stadt Pirna entstanden ist. Dieses Jahr geht es dabei sportlich zu. Die Adventskinder präsentieren täglich eine andere Sportart.

Bobfahren ist heute dran. Malte Seidel liebt es, den Bobfahrern zuzuschauen, wie sie mit halsbrecherischer Geschwindigkeit den Eiskanal herunter sausen. Noch lieber als vorm Fernseher oder gar live an der Bahn in Altenberg zu stehen und die Fahrer anzufeuern, würde der Sechsjährige selbst mit im Bob sitzen. Ob Zweier- oder Viererbob ist ihm ganz egal, Hauptsache es kribbelt schön im Bauch. Bis es soweit ist, muss sich Malte aber noch ein wenig gedulden. In einen Bob steigen darf er erst mit 16 Jahren. Mit dem Rennrodeln aber könnte er schon etwas früher beginnen. Was es sonst noch Wissenswertes rund um den Bobsport zu erfahren gibt, beantwortet Henry Stephan, Abteilungsleiter Bob, vom SC Oberbärenburg.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Was ist das Besondere an der Sportart Bobfahren?

Die Faszination des Bobsports liegt in der Verbindung von Athletik und Geschwindigkeit. So muss der Pilot, nachdem er den Bob so gut wie möglich beschleunigt hat, das Gefährt mit absolutem Feingefühl durch die Bahn steuern. Der Bremser darf sich unterwegs auch nicht ausruhen, sondern kann durch aktives Mitfahren die Fahrt beeinflussen. Da er sich aber blind auf den Piloten verlassen muss, gleicht die Fahrt für ihn einem Ritt auf der Kanonenkugel. Das Geschwindigkeitserlebnis entspricht dabei einer Fahrt im Formel 1 Rennwagen, da man mit circa 120 bis 140 Stundenkilometer durch einen 1,40 Meter breiten Eiskanal rast. Auch wenn es für den Laien vielleicht langweilig wirkt, immer dieselbe Bahn herunter zu fahren, ist das bei Weitem nicht so. Meiner Meinung nach gibt es keine zwei gleichen Fahrten. Jedes Mal ist irgend etwas anders. Mal das Wetter, mal das Eis, mal eine andere Besatzung, Tageslicht oder Kunstlicht. Macht der Pilot einen Fahrfehler, bekommt er sofort die Rückmeldung, indem der Bob an die Bande fährt oder im schlimmsten Fall stürzt. Die Instandhaltung und Verbesserung des Bobs ist dabei auch noch eine technische Herausforderung. So müssen die Kufen nach jedem Training oder Wettkampf wieder neu geschliffen werden.

Wer macht mit im Verein SC Oberbärenburg Bobfahren?

Seit 2015 gibt es zwei Vereine, die in Sachsen Bobsport betreiben. Einmal der BSC Sachsen Oberbärenburg, in dem die Profis wie Francesco Friedrich diesen Sport betreiben und den SC Oberbärenburg, in dem der Bobsport hobbymäßig betrieben wird. Die Bobsportler des SC Oberbärenburg sichern zum Beispiel die Gästebobfahrten an der Bobbahn Altenberg ab. Dabei können jeweils zwei Gäste mit einem erfahrenen Piloten und Bremser die Bahn vom Juniorenstart aus herunterfahren. Das können pro Saison schon mal 1.200 bis 1.500 Gäste sein. Außerdem stellen wir Spurbobs zu Wettkämpfen, wie EC und WM, an der Bobbahn Altenberg. Diese sind im Reglement vorgeschrieben, testen die Bahnbedingungen und minimieren den Vorteil des ersten Starters. Die Bobsportler des SC Oberbärenburg kommen aus der Umgebung der Bobbahn, aber auch aus Freital, Dresden, Pirna und sogar aus Görlitz. Die aktiven Sportler sind von 18 bis 60 Jahre alt. Leider haben wir nur wenige Frauen, die unseren Sport betreiben. Diese sind aber, wie Cathleen Martini und Carolin Zenker, entsprechend bekannt.

Wie oft wird wo trainiert?

Trainiert wird im Sommer meist individuell und im Winter je nach den entsprechenden Bahnzeiten, wobei oft freitags und sonnabends Gästebob auf der Tagesordnung steht.

Sport verbindet. Trifft das auch für den Verein zu?

Der Zusammenhalt in der Gruppe ist sehr groß, da der Spaß auch meistens nicht zu kurz kommt.

Welche Unternehmungen finden außerhalb des Trainings statt?

Neben dem jährlichen Sportlerball treffen sich die meisten Sportler zur gemeinsamen Saisonvorbereitung im Herbst und zum Saisonabschluss. Die Zusammenkünfte finden z.B. auf einer Kartbahn, Bowlingbahn oder einem Schießstand statt.

Wie kann man mitmachen?

Mitmachen kann jeder, der 18 Jahre alt ist und eine gute körperlichen Verfassung mitbringt. Wer aktiv Bob fahren will, muss sich von einem Sportarzt untersuchen lassen.

Morgen lesen Sie: 1:0 für Pirna. Die nächste Tür im Adventskalender wird mit dem Verein Vfl Pirna-Copitz, Abteilung Fußball,geöffnet.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna