merken
PLUS Pirna

VfL-Kicker genießen ihr erstes Spiel

Fußball: Pirna setzt sich mit 5:0 bei Sachsenwerk Dresden durch. Großenhain holt Stefan Höer, und der trifft im Test vierfach.

Ronald Wolf traf für den VfL Pirna.
Ronald Wolf traf für den VfL Pirna. © Marko Förster

Während beim Fußball-Landesligisten SC Freital nach der verlorenen Relegation gegen Budissa Bautzen (1:2) noch ein paar Wunden geleckt werden müssen, bestritten die SG Motor Wilsdruff und der VfL Pirna-Copitz am Wochenende die ersten Testspiele. Während Motor gegen die Bundesliga-A-Junioren der SG Dynamo Dresden deutlich unterlag (2:5), setzten sich die Pirnaer beim Landesklässler SV Sachsenwerk Dresden locker mit 5:0 (2:0) durch. John-Benedikt Henschel (2.), Philipp Kötzsch mit einem direkt verwandelten Freistoß (29.), Andreas Friebel (71.) aus dem Kader der zweiten Mannschaft sowie der vom SC Borea gekommene Tim Reichl (72.) und Ronald Wolf (77.) trafen ins Schwarze.

Wesenitztal-Coach Uwe Rahle erhielt eine Absage .
Wesenitztal-Coach Uwe Rahle erhielt eine Absage . © Archiv

„Alle waren sehr engagiert, man hat den Jungs die Freude angemerkt, endlich mal wieder ein Fußballspiel bestreiten zu können“, resümierte VfL-Coach Enrico Mühle. „Natürlich lief nach dieser langen Pause nicht alles rund, zumal wir ja einen großen Aderlass an Spielern zu verzeichnen hatten. Aber wir haben sehenswerte Tore markiert, hatten im Spielaufbau etliche gute Szenen und hinten stand die Null. Das war in der Vergangenheit nicht immer so, daher werden wir unser Hauptaugenmerk auch auf Kompaktheit im Defensivbereich legen.“ Übrigens hat sich der vom VfL abgewanderte Stefan Höer nach Eric Prentki und Tim Baumann nun auch Liga-Kontrahent Großenhainer FV angeschlossen. Im ersten Testspiel der Röderstädter (5:1 gegen die SG Dresden-Weißig) erzielte der 33 Jahre alte Angreifer gleich vier Tore.

Anzeige
Familienmodelle der Natur
Familienmodelle der Natur

Steppenzebras, Zebramangusten und Nandus ziehen ihren Nachwuchs ganz unterschiedlich auf.

Copitzer erwarten BSV Sebnitz

Der VfL Pirna-Copitz erwartet am Dienstag den BSV 68 Sebnitz zum nächsten Testspiel. Anpfiff ist um 19 Uhr im Willy-Tröger-Stadion. Die Sebnitzer wollten am Wochenende bei Aufbau Deutschbaselitz auflaufen, aber das Testspiel wurde aufgrund des Personalmangels beim BSV abgesagt. Zurückgekehrt vom Gastspiel beim Landesligisten Einheit Kamenz ist Stephan Schöne, der Anfragen aus Freital, Bautzen und Wesenitzal hatte. Eric Feyer und Stefano Krause wechseln nach Langburkersdorf.

Auch der SV Wesenitztal konnte nicht testen, denn der Kontrahent SV Bannewitz bekam keine Mannschaft mehr zusammen. „Wir haben einige angeschlagene Spieler, andere sind im Urlaub, da wollen wir nichts riskieren“, so der Bannewitzer Sportchef Mario Bräuer.

Derweil erreichte den SV Wesenitztal eine Anfrage des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV), ob man bereit sei, innerhalb der Landesklasse aus der Staffel Ost wieder in die Staffel Mitte zu wechseln. „Sollte das Passieren, gehen wir auf die Barrikaden“, sagt Trainer Uwe Rahle. „Erst werden wir 2020 gezwungen, die Mitte-Staffel zu verlassen, und jetzt sollen wir wieder zurück? Wir spielen in der Vorbereitung gegen Teams aus der Landesklasse Mitte und dann treffen wir uns in ein paar Wochen zu den Punktspielen? Das grenzt doch schon an Wettbewerbsverzerrung.“ Grund der Anfrage ist offensichtlich die Tatsache, dass der Radeberger SV über die Relegation in die 7. Liga aufgerückt ist. „Es wird harte Entscheidungen geben, denn nicht immer können wir ausschließlich regionale Gesichtspunkte berücksichtigen“, sagt Volkmar Beier, Vorsitzender des SFV-Spielausschusses. SZ erfuhr allerdings, dass die Radeberger bereit sein sollen, in die Staffel Mitte zu gehen. In dieser Woche soll die Einteilung der vier Landesklasse-Staffeln mit jeweils 16 Teams erfolgen.

Die Wesenitztaler setzen nun auf das Kräftemessen mit dem Heidenauer SV am 10. Juli auf heimischem Gelände. Der HSV bestreitet noch Testspiele daheim gegen Sebnitz (14. 7.), bei Chemie Schwarzheide (16. 7.) und am 20. Juli gegen Eintracht Dobritz (H). Verlassen haben die Elbestädter Markus Hexamer (beruflich nach Hamburg), Florian Werner (Laufbahnende) und Yannis Neubert (Polizeiausbildung). Als Zugänge stehen Maximilian Eckner (25/SG Weixdorf) sowie Timothy Dörre (18) und Torwart Lukas Pfeifer (18) fest, die aus dem Nachwuchsbereich aufrücken. Trainer Rene Keeb: „Die Stimmung im Team ist klasse. Alle brennen darauf, dass es wieder losgeht. Man beginnt irgendwie bei null, das Zweikampfverhalten und das Spiel mit Ball muss besonders trainiert werden.“

Beim SV Chemie Dohna flossen bereits die Schweißperlen, denn seit Donnerstag läuft das Mannschaftstraining wieder auf vollen Touren. Neu im Kader ist Manuel Weßner aus der A-Jugend von Blau-Weiß Zschachwitz. Den Wechsel gab es schon im Winter, aber erst jetzt hat Weßner mit dem Training begonnen. Testspielauftakt ist am Samstag beim SV Sachsenwerk.

Viktor Löwe verlässt VfL Pirna II

Beim VfL Pirna-Copitz II kommt nach Neuzugang Christian Fellmann (SCE Bahratal-Berggießhübel) der 20 Jahre alte Jonas Stamm vom SV Sachsenwerk Dresden hinzu. Routinier John Braun bleibt der „Zweiten“ des VfL erhalten. Der 30-Jährige wollte kürzertreten und nur noch in der „Dritten“ spielen. Trainer Holger Weinhold: „Ich habe mit ihm gesprochen und konnte ihn davon überzeugen, dass er mit seiner Erfahrung sehr wichtig für uns ist.“ Als Abgänge stehen Viktor Löwe (FSV Neusalza-Spremberg) und Leon Clemens (Helios Dresden fest). Torwart Eric Richter und Tim Unger stehen auf Stand-by. Trainingsbeginn ist am Donnerstag, das erste Testspiel am 10. Juli gegen den Bischofswerdaer FV II.

Mehr zum Thema Pirna