merken
PLUS Pirna

Dobra: Fünf Personen nach Unfall in Klinik

Am Sonnabendmittag stießen in Dobra zwei Pkw zusammen. Der Sachschaden ist so hoch, weil beide Autos neu waren.

Zwei neue Autos sind nach dem Unfall am Sonnabendmittag bei Dobra nur noch Schrott.
Zwei neue Autos sind nach dem Unfall am Sonnabendmittag bei Dobra nur noch Schrott. © Marko Förster

In der Nähe von Dobra bei Stolpen, einem Ortsteil von Dürrröhrsdorf-Dittersbach, stießen am Sonnabend gegen 12.40 Uhr zwei Autos zusammen. Wie die Polizeidirektion Dresden informiert, wurden dabei fünf Personen verletzt, darunter drei Kinder. Der 39-jährige Fahrer eines dunklen Elektro-Pkw VW Passat wollte nach ersten Erkenntnissen mutmaßlich von der S 164 kurz vor der Ortslage Dobra nach links in die S 161 in Richtung Stürza abbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem im Gegenverkehr fahrenden weißen Pkw Audi mit Anhänger.

Der Audi krachte in die Beifahrerseite des VW, der im Straßengraben landete. Alle Insassen des VW wurden verletzt. Es handelte sich um den Fahrer und die 45-jährige Beifahrerin sowie zwei Mädchen im Alter von fünf und zwölf Jahren sowie einem vierjährigen Jungen. Der Rettungsdienst und der Notarzt vom ASB aus Lohmen, Stolpen und Neustadt kam zum Einsatz und versorgten die Verletzten, die alle in die Uniklinik Dresden gebracht werden mussten. Der 54-jährige Fahrer und die Beifahrerin des Audi blieben unverletzt.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Einschränkungen bis gegen 15 Uhr

Den Sachschaden beziffert die Polizei auf rund 70.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren neu und erlitten nach ersten Erkenntnissen wahrscheinlich Totalschaden. Auf der Kreuzung kam es bis kurz vor 15 Uhr zu Verkehrsbehinderungen und einer zeitweiligen Sperrung während der Unfallaufnahme durch Polizeibeamte vom Revier Sebnitz und der Bergung der Fahrzeuge. Die Polizei ermittelt. Auch Mitarbeiter der Verkehrsunfallforschung der TU Dresden waren vor Ort und nahmen zu Forschungszwecken den Unfall auf.

Mehr zum Thema Pirna