merken
Pirna

SOE: Unfälle wegen Straßenglätte

Flächendeckend kam es am Dienstag zu Behinderungen. Oft machten quer stehende Lkws die Weiterfahrt unmöglich.

Auf der S165 zwischen Lohmen und Rathewalde rutschte ein Autotransporter in den Graben.
Auf der S165 zwischen Lohmen und Rathewalde rutschte ein Autotransporter in den Graben. © Marko Förster

Der Wintereinbruch nach dem Osterwochenende hat im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zu Verkehrsbehinderungen geführt. Das Landratsamt in Pirna berichtete von quer stehenden Lkws an mehreren Stellen. "Damit gab es auch stellenweise kein Durchkommen für Winterdienstfahrzeuge, die seit Montag im Zweischichtsystem im Einsatz sind", sagte Martina Aurisch, Amtsleiterin für Straßen und Hochbau. Länger andauernde Sperrungen habe es aber nicht gegeben. Am Nachmittag (Stand 16.17 Uhr) war noch die Straße zwischen Goßdorf und Wustmannsdörfel bei Bad Schandau dicht.

Nach Angaben der Polizei war am Morgen auch die S163 (Ziegenrücken zwischen Hocksteinschänke und Bad Schandau) betroffen, wo Lkws wegen Schneeglätte quer standen. Die Straße war in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Ortskundige Autofahrer wurden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren.

Teppich Schmidt
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft

Erfahrung, Wissen und ein super Team. Bis zum heutigen Erfolg war es eine lange, lehrreiche Reise, die sich nun in verschiedenen Abteilungen widerspiegelt und seinen Kunden Einrichtungs- und Wohnträume verwirklicht.

Auf der S165 zwischen Lohmen und Rathewalde, kurz nach der Tankstelle Findeisen, rutschte ein Autotransporter Mercedes (beladen mit vier Neuwagen Fiat Ducato) in den Graben. Der Autotransporter konnte nicht mehr weiterfahren und musste abgeschleppt werden. Dazu kamen am Mittag zwei Bergungsfahrzeuge zum Einsatz.

Zwischen Waltersdorf und der Hocksteinschänke, auf der Ziegenrückenstraße, kam ein Lkw nach rechts von der Fahrbahn ab und stand dann quer im Straßengraben, auch er musste geborgen werden. Verletzt wurde niemand. Außerdem kam es zu zahlreichen Behinderungen, wie zwischen Pirna-Copitz und Lohmen. Dort verwandelte sich die Straße nach Schneefall in eine spiegelglatte Fahrbahn, zeitweise ging dort nichts mehr, Fahrzeuge kamen nicht mehr weiter, bis der Winterdienst streute und die Straße mit Salz wieder befahrbar machte.

Rund um die Hocksteinschänke ging zeitweise nichts mehr wegen Straßenglätte.
Rund um die Hocksteinschänke ging zeitweise nichts mehr wegen Straßenglätte. © Marko Förster

Von Glätte betroffen war bzw. ist auch die S36 zwischen Kesselsdorf und Wilsdruff. Es hatte sich ein Stau gebildet, weil es mehrfach Unfälle in dem Abschnitt gab.

Die Polizei mahnt, sehr vorsichtig zu fahren. Überfrierende Nässe und Neuschnee sorgen weiterhin für gefährliche Straßenverhältnisse in der gesamten Region.

Zusätzlich zu den wetterbdingten Schwierigkeiten gibt es Einschränkungen auf den Straßen wegen Bauarbeiten. So auf dem Pirnaer Autobahnzubringer. Dort werden am
Tunnel Pirna Wartungsarbeiten ausgeführt, die Fahrbahn ist auf einen Fahrstreifen verengt, Verkehrsbehinderungen seien zu erwarten. Die Arbeiten sind bis Ende April geplant.

Auf der S192 zwischen Edle Krone und Tharandt laufen in beiden Richtungen Fels- und Hangsicherungsarbeiten. Der Verkehr wird voraussichtlich bis 16. April durch provisorische Ampelanlagen geregelt.

Der Winterdienst wird laut dem Landratsamt in Pirna bis Freitag im Zweischichtsystem im Einsatz sein, das bedeutet ab 4 Uhr morgens bis 22 Uhr abends. Pro Meisterei können drei bis vier Fahrzeuge pro Schicht eingesetzt werden. Im Landkreis gibt es insgesamt vier Straßenmeistereien in Altenberg, Dohma, Freital und Langburkersdorf. (SZ, mf)

Noch mehr Nachrichten aus Pirna, Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz.

Mehr zum Thema Pirna