merken
PLUS Pirna

Pirna: Ärger über gesperrten Radweg

Radler störten sich daran, dass der Radweg auf der Stadtbrücke dicht war, obwohl kein Schnee lag. Inzwischen ist er aber wieder offen.

Gesperrter Radweg an der Pirnaer Stadtbrücke: Warum ist der dicht, wenn kein Schnee liegt?
Gesperrter Radweg an der Pirnaer Stadtbrücke: Warum ist der dicht, wenn kein Schnee liegt? © Daniel Förster

Der gesperrte Radweg auf der Pirnaer Stadtbrücke hat für Unmut bei Radfahrern gesorgt. Um von Pirna-Copitz aus hinüber auf die andere Elbseite zu gelangen, müssen Radler regulär den schmalen Radweg zwischen Straße und Bahngleis benutzen.

Pirna hatte diesen Radweg bereits Anfang Januar sperren lassen, als noch gar kein Schnee lag. Einige Radfahrer beklagen sich nun darüber, dass die Stadt so eilig und ohne Not das Sperrschild nahe der Trolli-Schänke aufstellen ließ. Sie plädieren vielmehr dafür, den Weg wieder zu öffnen, wenn weder Schnee noch Glätte drohen.

Anzeige
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit

Einfach, bequem und flexibel in die Zukunft investieren. Langfristig gute Chancen bietet der Anlage-Assistent MeinInvest.

Auf der Fahrbahn ist es sicherer

Um im Falle des gesperrten Radweges auf die andere Elbseite zu fahren, seien die Radler gezwungen, auf die Straße auszuweichen, was aber aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens überaus gefährlich sei.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) ist da allerdings anderer Ansicht. "Es ist statistisch erwiesen, dass weitaus weniger Unfälle mit Radfahrern geschehen, wenn die Radler auf der Fahrbahn statt daneben fahren", sagt Steffen Hoffmann vom ADFC Pirna.

Fahren die Radfahrer mit dem gebotenen Abstand von einem Meter zum Fahrbahnrand auf der Stadtbrücke, verlangsame sich der Verkehr auf der Brücke, weil Autofahrer bei Gegenverkehr die Radler nicht mit dem vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,50 Meter überholen könnten. Für die Radfahrer bedeute das mehr Sicherheit.

Gefahr für Reifen und Schuhe?

Darüber hinaus haben Radfahrer auf dem kombinierten Geh- und Radweg auf der anderen Seite der Stadtbrücke ein weiteres Problem ausgemacht. Dieser Weg, so der Vorwurf, sei mit einem scharfkantigen Split gestreut worden, der unter Umständen Schuhe und Fahrradreifen beschädige. Sie fordern von der Stadt, den Weg regelmäßig von diesem Streugut zu befreien, wenn kein Schnee liegt.

Nach Auskunft der Stadt werde der Radweg auf der Stadtbrücke in Richtung Altstadt gesperrt, wenn Schneefall oder ein Überfrieren angekündigt sei. Ist eine solche Wetterlage abgeklungen oder nicht mehr in Sicht, werde der Weg vom Winterdienst-Einsatzleiter wieder freigegeben, sobald dieser Bereich wieder sicher befahren werden könne.

Derzeit ist der Radweg über die Stadtbrücke wieder freigegeben. Allerdings werden für das Wochenende wieder Schneefälle erwartet.

Stadt setzt auf Granulat statt Split

Zudem werde in Pirna kein Split gestreut, sondern ein spezielles Granulat, dass für die Reifen weniger gefährlich sei. Bei angekündigten längeren schnee- und eisfreien Perioden würden Geh- und Radwege mittels Kehrmaschine von diesem Granulat befreit.

Gesalzt werde nach Angaben des Rathauses auf den Geh- und Radwegen der Stadtbrücke nicht, da das Salz die Oberfläche angreife. Daher sei dort ohnehin für Radfahrer bei der einen oder anderen frostigen Periode besondere Vorsicht geboten.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna