merken
Pirna

Pirnaer Staufalle ist wieder verschwunden

Die Stadtwerke sind mit ihren Arbeiten an der Volkshauskreuzung termingerecht fertig geworden. Sie waren auch dringend nötig.

Volkshauskreuzung in Pirna: Die Stelle mit der abgesenkten Fahrbahn ist wieder repariert.
Volkshauskreuzung in Pirna: Die Stelle mit der abgesenkten Fahrbahn ist wieder repariert. © Daniel Förster

Die Stadtwerke Pirna hatten vor wenigen Tagen einen großen Eingriff an einem stark frequentierten Knotenpunkt geplant. Betroffen davon war im weitesten Sinn die Volkshauskreuzung in der Innenstadt, die die Einmündungen Breite Straße/B172 sowie B172/Clara-Zetkin-Straße umfasst.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Fachleute erledigten dringende Reparaturarbeiten an einem Schachtbauwerk an der Ecke B172/Breite Straße, weil sich dort ringsum der Fahrbahnasphalt gesenkt hatte. Dafür musste allerdings die Breite Straße im Kreuzungsbereich halbseitig gesperrt werden, auf der B172 fiel vorübergehend eine Fahrspur weg, auch konnten Kraftfahrer während der Arbeiten nicht von der B172 in die Breite Straße abbiegen – ein zusätzliches Hindernis in der ohnehin schon stauanfälligen Pirnaer Innenstadt. Doch der Engpass ist inzwischen verschwunden.

Schlecht verdichtetes Erdreich

Die Stadtwerke sind nach eigenen Angaben pünktlich fertig geworden mit der Baustelle, seit einigen Tagen kann die Volkshauskreuzung wieder ungehindert passiert werden. Der Schaden ist restlos beseitigt.

Laut des Unternehmens sei der Grund für die Fahrbahnabsenkungen vermutlich schlecht verdichtete Erdschichten gewesen, bedingt durch eine Vielzahl von Kabelschutzrohren, die vor längerer Zeit schon nah an dem Schachtbereich verlegt wurden. Zudem könne auch eine defekte Rohranbindung am Schachtbauwerk eines Wassereinlaufs eine Ursache gewesen sein.

Nach Auskunft der Stadtwerke seien diese Mängel während der Arbeiten beseitigt worden. Weil das Schachtbauwerk eine ungünstige Lage im Straßenraum gehabt habe und ohnehin nur ein sogenannter Tageswassereinlauf angeschlossen war, konnte es komplett zurückgebaut werden.

Das Oberflächenwasser könne nun wieder ordnungsgemäß abfließen, die Straßenoberfläche wurde wieder hergestellt. Laut der Stadtwerke habe es weder Bauverzögerungen noch größere Verkehrsbehinderungen gegeben.

Mehr zum Thema Pirna