merken
PLUS Pirna

Südumfahrung Pirna: Die Brücke wandert

Das Bauwerk über das Gottleubatal wurde nun erstmals ein Stück talwärts verschoben. Doch das ist nur der Anfang.

Und sie hat sich bewegt: Die Südumfahrung-Brücke übers Gottleubatal samt rotem Vorbauschnabel ist erstmal ein Stück verschoben worden. So wird hinten im Taktkeller (rechts oben) Platz für die nächsten Brückenteile.
Und sie hat sich bewegt: Die Südumfahrung-Brücke übers Gottleubatal samt rotem Vorbauschnabel ist erstmal ein Stück verschoben worden. So wird hinten im Taktkeller (rechts oben) Platz für die nächsten Brückenteile. © Deges

Die Ausmaße sind gewaltig: sie ist 916 Meter lang, an der höchsten Stelle fast 70 Meter hoch, allein die Stahlkonstruktion wiegt 7.250 Tonnen. Diese Dimensionen beschreiben ein Bauwerk der Superlative: die Brücke über das Gottleubatal, Teil der Pirnaer Südumfahrung, die die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (Deges) derzeit bauen lässt. Die insgesamt 3,8 Kilometer lange Trasse wird einmal vom Pirnaer Autobahnzubringer bis zur B 172 auf dem Sonnenstein führen und soll die Innenstadt in Zukunft spürbar vom Durchgangsverkehr entlasten.

In ihren Verlauf führt die Straße über das Seidewitz- und Gottleubatal sowie in einem 300 Meter langen Tunnel durch den Kohlberg. Die Brücke über das Gottleubatal ist bei dem insgesamt rund 100 Millionen Euro teuren Bauvorhaben eines der ingenieurtechnisch anspruchsvollsten Bauwerke. Die stählerne Grundkonstruktion wird auf dem Sonnenstein - direkt an der Hangkante zur Viehleite - vormontiert und von dort aus übers Tal geschoben, bis sie an der Ostseite des Kohlbergs ankommt. Die Brücke wird einmal auf acht Pfeilern und zwei Widerlagern ruhen. Seit Sommer 2020 wurden die ersten Elemente zusammengefügt, nun ist ein weiteres Zwischenziel erreicht.

Anzeige
Die Städte der Zukunft
Die Städte der Zukunft

In der Veranstaltungsreihe von SLUB und Konrad-Adenauer-Stiftung steht am 20.05.2021 die Zukunft der Stadt im Fokus. Diskutieren Sie mit!

Der erste Pfeiler ist noch nicht erreicht

Laut der Deges wurde jetzt der erste Teilverschub erfolgreich abgeschlossen. Nach einem coronabedingten Verzug sind die ersten drei sogenannten "Schüsse" nebst dem daran befestigten 50 Meter langen und 140 Tonnen schweren Vorbauschnabel vom Widerlager auf dem Sonnenstein etwa 50 Meter talwärts gewandert. Dieser Test zog sich über mehrere Tage. Zunächst geht es in gemächlichem Tempo voran, damit die Fachleute alles genau beobachten können. "Bei dem ersten Teilverschub wird vor allem viel geübt und ausprobiert", sagt Ulrich Gawlas, Bauoberleiter der Südumfahrung. Die Experten wollen sehen, ob alles funktioniert, ehe die Konstruktion eine längere Strecke zurücklegt. Allerdings wurde in dieser Verschubphase der erste Pfeiler - der sogenannte Pfeiler 90 in der Viehleite - noch nicht erreicht. Brückenfang samt Vorbauschnabel hängen einstweilen in der Luft, können aber nicht vornüber kippen, da die Konstruktion sicher im Taktkeller gehalten wird.

Die Brücke vor dem Verschub: Die fertigen Teile nebst Vorbauschnabel ruhen noch auf dem Widerlager.
Die Brücke vor dem Verschub: Die fertigen Teile nebst Vorbauschnabel ruhen noch auf dem Widerlager. © Deges
Blick vom Sonnenstein in Richtung Kohlberg: Diese Pfeiler werden die Gottleubatalbrücke künftig tragen.
Blick vom Sonnenstein in Richtung Kohlberg: Diese Pfeiler werden die Gottleubatalbrücke künftig tragen. © Archiv: Daniel Förster
Schwerstarbeit: Ein Spezialkran hievt die einzelnen Brückenelemente in den Taktkeller.
Schwerstarbeit: Ein Spezialkran hievt die einzelnen Brückenelemente in den Taktkeller. © Archiv: Thomas Möckel
Querschnitt der Gottleubatalbrücke: Verschoben wird die stählerne Grundkonstruktion, im Bild unten blau gefärbt.
Querschnitt der Gottleubatalbrücke: Verschoben wird die stählerne Grundkonstruktion, im Bild unten blau gefärbt. © Deges

Fachleute brauchen Platz im Taktkeller

Bei dem ersten Teilverschub ging es auch darum, Platz zu schaffen - denn die Brückenkonstruktion wächst sozusagen nach hinten hinaus, um dann nach vorn zu wandern. Vorgefertigt wird der stählerne Unterbau auf dem Sonnenstein. Die Fachleute haben dafür einen Taktkeller gebaut, eine riesige betonierte Wanne, wo die einzelnen Teile verschweißt werden.

Die Grundlage für das tragende Brückenskelett bilden Stahlteile, ein solches Element ist etwa 23 Meter lang und wiegt 30 Tonnen. Jeweils vier dieser Elemente ergeben zusammengefügt einen stählernen Hohlkasten, die Fachleute nennen das "Schuss". Etwa 40 dieser Schüsse braucht es, um auf die Gesamtlänge der Brücke von 916 Meter zu kommen. Die einzelnen Stahlelemente wurden in Werken in Tschechien und Ungarn produziert, per Tieflader kommen sie nun Stück für Stück über die Autobahn nach Pirna.

Die ersten Teile wurden im Sommer vergangenen Jahres angeliefert, ein spezieller Kran bugsierte sie in den Taktkeller. Fachleute verschweißten sie dort zu einer Einheit. Die ersten drei Schüsse nebst dem daran befestigten Vorbauschnabel sind seit geraumer Zeit fertig, nun kommt Nachschub.

Der Nachschub kommt aus Prag

In dieser Woche wird erneut der mobile Spezialkran, der Lasten bis 500 Tonnen heben kann, auf dem Sonnenstein stationiert. Er hievt dann die Teile für die Schüsse vier und fünf in den Taktkeller. Die Elemente werden von Prag aus zur Baustelle gebracht. Damit diese nachfolgenden Schüsse im Taktkeller Platz finden, musste die schon fertige Unterbau-Einheit ein Stück nach vorn verschoben werden. Die Arbeiter werden zunächst wieder jeweils vier Einzelteile zu Schuss vier und fünf zusammenfügen. In den darauffolgenden Wochen verschmelzen sie mit den bereits fertigen Schüssen eins bis drei. "Das dauert mindestens sechs Wochen", sagt Gawlas.

Anschließend tragen die Fachleute einen speziellen Korrosionsschutz auf, zudem montieren sie die Montage- und Verschubeinrichtungen auf den Pfeilern, damit die Stahlkonstruktion dann problemlos in Richtung Kohlberg gleiten kann.

Erster richtiger Verschub folgt im Spätsommer

Die komplette Einheit der Schüsse eins bis fünf bildet dann nach Aussage der Deges den ersten richtigen Verschub, der für den Spätsommer geplant ist. Die weiteren Teile werden dann immer hinten an dem bereits verschobenen Konstrukt angefügt.

Weiterführende Artikel

Südumfahrung: Baumaschine beschädigt

Südumfahrung: Baumaschine beschädigt

Unbekannte haben am Pirnaer Kohlberg die Scheibe eines Bohrwagens zerstört. Es war nicht die erste Attacke dieser Art auf die größte Baustelle der Stadt.

Südumfahrung: Vorplanung abgeschlossen

Südumfahrung: Vorplanung abgeschlossen

Die Vorbereitungen für die neue Bautzener Umgehungsstraße gehen in die nächste Etappe. Eine Frage ist aber noch immer offen.

Südumfahrung Pirna: Am Tunnel geht's weiter

Südumfahrung Pirna: Am Tunnel geht's weiter

Der Vortrieb am Pirnaer Kohlberg musste coronabedingt gestoppt werden. Doch die Zwangspause ist jetzt vorbei.

Südumfahrung Pirna: Brücke bewegt sich

Südumfahrung Pirna: Brücke bewegt sich

Im Januar soll die Brücke übers Gottleubatal zum ersten Mal verschoben werden. Es ist zunächst ein Test, ob die Technik zuverlässig funktioniert.

Der gesamte Brückenverschub wird etwa anderthalb Jahre dauern. Ist die Stahlkonstruktion dann am Kohlberg angekommen, wird sie auf das Niveau der Pfeiler abgesenkt und an den Pfeilerköpfen sowie an speziellen, nach außen ragenden Armen befestigt. Sind diese Arbeiten abgeschlossen, beginnt der eigentliche Straßenbau auf der Brücke. Die Südumfahrung insgesamt soll im Lauf des Jahres 2023 fertig werden.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna