Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ + Pirna
Merken

Nach der Insolvenz: Welche Chancen hat die Fluorchemie Dohna?

Die Gewerkschaft wirft der Chefetage vor, zu lange vertröstet zu haben. Deshalb hat der Insolvenzverwalter jetzt weniger Zeit. Drei Möglichkeiten gibt es.

Von Heike Sabel
 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Kommt der geplante Anbau in der Mitte dieser Montage bei der Fluorchemie noch? Erstmal hat das Unternehmen andere Sorgen.
Kommt der geplante Anbau in der Mitte dieser Montage bei der Fluorchemie noch? Erstmal hat das Unternehmen andere Sorgen. © Fluorchemie

Die Probleme der Dohnaer Fluorchemie zeichneten sich bereits länger ab. "Wir hatten schon das Gefühl, es könnte schwierig werden", sagt Gewerkschaftssekretär Klaus Wirth. Im März sei es dann akut geworden. Der ausbleibende Lohn für die 70 Beschäftigten war ein Zeichen für die Probleme des Betriebes. "Leider gab es immer wieder Vertröstungen, es hieß dann und dann und dann wirklich", sagt Wirth. Die Arbeit wurde zwischenzeitlich zurückgefahren und gestoppt, vieles habe nicht funktioniert. Das alles hat am Ende Zeit gekostet. Denn erst am 17. April wurde die vorläufige Insolvenz angemeldet.

Ihre Angebote werden geladen...