SZ + Pirna
Merken

SOE: Immer mehr Menschen in der Privatpleite

Corona und die steigenden Kosten - und schon schnappt die Schuldenfalle zu. Wann es besonders kritisch ist, welche Fehler gemacht werden und was der Ausweg ist.

Von Heike Sabel
 5 Min.
Teilen
Folgen
Beraterin Gudrun Richter geht mit Schuldnern Position für Position durch. Bei manchen ist ganz schnelles Handeln notwendig.
Beraterin Gudrun Richter geht mit Schuldnern Position für Position durch. Bei manchen ist ganz schnelles Handeln notwendig. © Norbert Millauer

Weniger Geld, mehr Ausgaben und prompt hat Schulden, wer das nie für möglich hielt. Immer öfter gibt es nur eine Lösung: eine Privatinsolvenz. Stellten im gesamten vorigen Jahr im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 165 Menschen einen solchen Antrag, sind es dieses Jahr bisher schon 117. Insgesamt suchten 2022 bisher 468 Personen in den drei Beratungsstellen der Arbeiterwohlfahrt im Landkreis Hilfe. Auch das ist im Vergleich zum Vorjahr schon tendenziell mehr, da waren es 731. Woran liegt das, wie kann den Betroffenen geholfen werden und wie eine solche Situation vermieden werden? Gudrun Richter ist Schuldner- und Insolvenzberaterin bei der Arbeiterwohlfahrt und beantwortet im Gespräch mit Sächsische.de die wichtigsten Fragen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!