merken
Wirtschaft

Hersteller ruft Pizza-Fertigteig zurück

Beim Verzehr der Tomatensauce des betroffenen Produktes können sich Verbraucher verletzen. Verkauft wurde der Teig auch bei Aldi und Lidl.

Vom Verkehr von Fertig-Pizzateig eines österreichischen Herstellers wird dringend abgeraten.
Vom Verkehr von Fertig-Pizzateig eines österreichischen Herstellers wird dringend abgeraten. © Symbolfoto: dpa

Sollenau. Ein Hersteller aus Österreich ruft Fertig-Pizzateig zurück, der unter anderem bei den Discountern Lidl und Aldi in Deutschland verkauft wurde. 

Bei Lidl sei das Produkt "chef select & you Pizza Kombi, 600g" mit allen Mindesthaltbarkeitsdaten vom 22.07.2020 bis einschließlich 22.08.2020 betroffen, teilte Lidl Deutschland mit. Der Hersteller dieses Produkts, das Unternehmen Wewalka GmbH Nfg. KG aus dem österreichischen Sollenau, teilte zudem mit, dass auch der bei Aldi in Teilen Bayerns verkaufte Artikel "Cucina Pizzateig mit Tomatensoße 600g" mit Mindesthaltbarkeitsdatum 17.07.2020 bis 16.08.2020 betroffen sei.

Anzeige
Fahrzeugeinrichtung nach Maß
Fahrzeugeinrichtung nach Maß

HOLDER ist der Spezialist für individuelle Fahrzeugeinbauten.

Nach Angaben des Portals "lebensmittelwarnung.de" des Bundesamts für Verbraucherschutz seien außerdem ähnliche Produkte der Marken "Backini", "Mondo Italiano", "Gut&Günstig", "Penny Ready" und "Ja!" betroffen.

Von Lidl hieß es: "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass in der Tomatensauce des betroffenen Produktes Metallfremdkörper enthalten sind. Aufgrund der möglichen Verletzungsgefahr beim Verzehr sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das Produkt keinesfalls konsumieren." Der auf Backpapier gerollte Pizza-Fertigteig des Herstellers Wewalka GmbH Nfg. KG sei bei Lidl in allen Bundesländern mit Ausnahme von Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein verkauft worden. Das betroffene Produkt könne in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. "Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons."

Das betroffene Aldi-Produkt sei in Aldi-Süd-Filialen in Teilen von Bayern angeboten worden, hieß es in der Wewalka-Mitteilung. "Die Gefahr geht ausschließlich von der beigepackten Tomatensauce aus. Wir empfehlen daher von jeglichem Verzehr des betroffenen Produktes abzusehen. Der Verzehr des Pizzateiges ist unbedenklich", hieß es hierzu. Auch auf der Plattform "lebensmittelwarnung.de" hieß es: "Der Vorlieferant der Tomatensauce kann nicht gänzlich ausschließen, dass sich Metallteilchen in einzelnen Gläsern befinden können." (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft