merken

Pkw-Diebstahl endet an Görlitzer Hauswand

Nicht weit kamen die Diebe eines VW Polo mit ihrem Fahrzeug am Dienstagmorgen. Nach dem Unfall bekommt die Polizei einen der drei Insassen zu fassen.

© dpa

Görlitz. Nicht weit kamen die Diebe eines VW Polo mit ihrem Fahrzeug am Dienstagmorgen in Görlitz. Sie hatten das Auto zunächst mit dem Schlüssel geöffnet, den sie bei einem Wohnungseinbruch in der Nacht in der Langenstraße erbeutet hatten.

Bei dem Versuch, sich mit dem Polo davonzumachen, gerieten sie in das Visier einer Streife der Bundespolizei. Das Fahrzeug und deren Insassen sollten in der Bismarckstraße kontrolliert werden. Anstatt anzuhalten, erhöhte der Fahrer die Geschwindigkeit. Daran änderte auch das eingeschaltete Blaulicht am Streifenwagen nichts. Die kurze Verfolgung endete in der Struvestraße. Dort prallte der Polo gegen eine Hauswand.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Der Fahrer und eine weitere Person konnten fliehen. „Trotz sofortiger Suche nach den beiden blieben diese spurlos verschwunden“, berichtet die Bundespolizei. Festgenommen werden konnte aber ein 43-jähriger Pole. Er war bei dem Unfall unverletzt geblieben. Ein Schnelltest ergab, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und geringen Mengen Alkohol stand. Er wurde am Dienstag von der Görlitzer Kriminalpolizei verhört und konnte die Dienststelle anschließend verlassen.

Am Polo entstand ein Schaden von etwa 3 000 Euro, den Schaden an der Hauswand bezifferte die Polizei auf circa 500 Euro. (szo)