merken

Plan gegen wildes Parken

Der Dorfanger in Naundorf soll umgestaltet werden, um Parkmöglichkeiten übersichtlicher zu machen und den Verkehr zu beruhigen.

© Norbert Millauer

Von Nina Schirmer

Radebeul. Jeder wie er will und dort, wo Platz ist. So lässt sich das Parkverhalten entlang des Dorfangers in Naundorf wohl am besten beschreiben. Die Autos stehen nicht nur am Fahrbahnrand, sondern auf den kleinen Plätzen am Anfang, in der Mitte und am Ende des Angers. Wie genau man sein Fahrzeug dort abzustellen hat, ist nicht geregelt. Markierungen gibt es nicht.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Die schönsten Geschenke zum Osterfest

Ab Freitag, den 5. April stimmt die Altmarkt-Galerie ihre Besucher auf das Osterfest ein. 

Das soll sich nun ändern. Letztes Jahr im September startete die Stadt eine Befragung der Naundorfer, wie sie sich den Platz in Zukunft vorstellen. Auf Grundlage der Bürgerantworten und weiteren Planungen hat der Stadtentwicklungsausschuss jetzt verschiedene Umbaupläne beschlossen:

1 Am nördlichen Ende des Angers soll in Zukunft nicht mehr wild durcheinander, sondern geordnet geparkt werden. Der Parkplatz soll deshalb neu gestaltet werden. Außerdem wird die Grünfläche vergrößert und neue Bäume werden gepflanzt. Von den Bürgern kam die Anregung, eine zusätzliche Bank dort aufzustellen. Das Ganze soll noch in diesem Jahr passieren. Kosten: 35 000 Euro.

2 Um den Durchfahrtsverkehr besser zu leiten, sollen in der Mitte des Platzes hinter dem Dorfteich die historischen Straßeninseln wieder hergestellt werden. Beide Inseln werden mit Naturstein gepflastert. Die befragten Anwohner hatten sich gegen eine Begrünung ausgesprochen, damit die Flächen beim Dorffest mitgenutzt werden können. Um zu verhindern, dass auf der freien Insel wieder wild geparkt wird, könnte man dort etwas aufstellen, schlägt die Stadtverwaltung vor. Vielleicht ein Kunstwerk. Die Straßeninseln sollen 2019 für rund 30 000 Euro gepflastert werden.

3 Auch der Abschnitt an der Mauer in der Mitte des Angers wird immer wieder von Autos zerfahren und als Parkfläche genutzt. Von einem Anwohner kam die Idee, deshalb dort Bäume zu pflanzen. Die Stadt möchte aber lieber einen Poller dort hin setzten, der zum Dorffest auch herausgenommen werden kann, um mehr Platz zu schaffen. Die Schikane soll in diesem Jahr aufgestellt werden.

4 Auch noch in diesem Jahr sollen neue Pflanzen auf dem Stück Wiese neben dem Teich gesetzt werden. Die Befragten könnten sich auch neue Bäume vorstellen. Die Stadt hat sich aber noch nicht genau festgelegt, welche Pflanzen dort hinkommen.

5 Neue, geordnete Parkplätze sollen auch an der südlichen Spitze des Angers entstehen, wo fast immer Autos stehen, es aber keine Markierungen gibt. Außerdem sind auch dort Neupflanzungen geplant. Allerdings erst, wenn die Gebäude daneben fertig gebaut sind. Voraussichtlich 2020.

Mehrheitlich abgelehnt haben die Befragten eine Neugestaltung des Westufers am Teich mit einem Holzsteg. Das sei zu aufwendig, finden die Anwohner. Die dadurch eingesparten Mittel sollen stattdessen für eine Straßeninsel am Horkenweg eingesetzt werden.

Osterüberraschung