merken

Planung für Parkdeck kann starten

Der Umstieg vom Auto auf den Zug in Potschappel soll leichter werden. Das Projekt hat nun eine wichtige Hürde genommen.

© Karl-Ludwig Oberthuer

Von Tobias Winzer

Freital. Beim Bau eines Parkdecks an der Ecke Gutnbergstraße/Am Bahnhof in der Nähe des Bahnhofs Potschappel ist eine wichtige Etappe geschafft. Der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO), der die Planung und den Bau finanziell unterstützen soll, hat jetzt sein Okay für das Vorhaben gegeben. „Die Untersuchung hat einen Bedarf von 60 Plätzen ermittelt“, so VVO-Sprecher Christian Schlemper. VVO und Stadt hatten 2017 Fahrgäste am Bahnhof Potschappel befragt. Damit wollten sie herausfinden, ob Bedarf für zusätzliche Parkplätze besteht.

Anzeige
Fit und ohne Erkältung durch den Winter
Fit und ohne Erkältung durch den Winter

Nicht nur ein gesunder Lebensstil, auch ein Griff in die Phytothek kann dabei helfen, den Körper zu stärken. Professionelle Beratung gibt es in den StadtApotheken.

Auf dem Platz des Handwerks vor dem Bahnhof Potschappel gibt es zwar einen sogenannten Park-and-Ride-Parkplatz. Allerdings ist dieser mit zehn Plätzen viel zu klein – und das, obwohl der Bahnhof Potschappel zu einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte in der Region Freital zählt. Der Parkplatz ist stets voll. Die Stadt steht derzeit in Verhandlungen mit der Deutschen Bahn, um dem Unternehmen an der Ecke Gutenbergstraße/Am Bahnhof einen Eingeschosser abzukaufen. Dieses Gebäude soll noch in diesem Jahr abgerissen werden und an der Stelle im kommenden Jahr ein zweigeschossiges Parkdeck entstehen.

Die Stadt hatte zuletzt von 70 Parkplätzen gesprochen. Nach der Einschätzung des VVO, dass nur 60 Plätze gebraucht werden, wird das Parkdeck nun wohl etwas kleiner. Die Stadt rechnet mit Kosten von rund zwei Millionen Euro. Den Bau unterstützt der VVO zu 15 Prozent, der Freistaat zu 75 Prozent. Die Freitaler Stadtverwaltung muss nun eine Entwurfsplanung beauftragen.