merken

Riesa

Platte wird schmaler

Die Großvermieter reagieren so auf die Bevölkerungsentwicklung in Riesa.

Der Wohnblock am Karl-Marx-Ring wird verkleinert. Während der Eingang Nummer 42 (im Bild rechts) verschwindet, behält der Rest des Gebäudes seine Höhe.
Der Wohnblock am Karl-Marx-Ring wird verkleinert. Während der Eingang Nummer 42 (im Bild rechts) verschwindet, behält der Rest des Gebäudes seine Höhe. © Sebastian Schultz

Riesa. Die Dachteile liegen schon im Innenhof: Am Karl-Marx-Ring läuft die Verkleinerung eines Wohnblocks auf vollen Touren. Die Wohnungsgenossenschaft Riesa lässt dort von einem WBS-70-Block einen Aufgang abreißen.

Während der Eingang Nummer 42 (im Bild rechts) verschwindet, behält der Rest des Gebäudes seine Höhe. Das ist bei manch Nachbarhaus anders gelaufen, wo etwa die Wohnungsgesellschaft WGR ganze Etagen hat abnehmen lassen. 

JABS – Euer Zukunftsportal

Auf JABS erfahrt ihr alles, was für eure Zukunft wichtig wird und wie ihr euch am Besten darauf vorbereitet.

Die Großvermieter reagieren so auf die Bevölkerungsentwicklung in Riesa. Im aktuellen Fall soll aus dem Block ein modernes und seniorengerechtes Wohnhaus entstehen, samt Fahrstuhl und neuen Balkonen. 

Die Genossenschaft investiert dort mehr als fünf Millionen Euro. Dabei werden auch die Grundrisse der anderen Wohnungen verändert. Die ersten Mieter sollen voraussichtlich im Mai 2020 dort einziehen. Dann wird am Karl-Marx-Ring der nächste Block gemacht.