SZ +
Merken

10 000 Bücher und CDs ziehen um

Die Langebrücker Bibliothek wechselt ins Bürgerhaus. Der Termin steht schon fest.

Teilen
Folgen
© Archivfoto: Willem Darrelmann

Thomas Drendel

Langebrück. Die Langebrücker Bibliothek ist eine der beliebtesten in ganz Dresden. 2014 wurde sie als beste Stadtteilbibliothek ausgezeichnet. Nun soll sie noch benutzerfreundlicher werden. Die Einrichtung zieht um. Vorgesehen sind neue Räume im ersten Geschoss des Langebrücker Bürgerhauses.“, sagt Diana Petters von der Dresdner Stadtverwaltung. „Die neue Bibliothek wird barrierefrei zugänglich sein.“ Besucher gelangen über einen Aufzug ins Obergeschoss.

Der Umzug wird Ende November, Anfang Dezember stattfinden. „Wir benötigen dafür rund drei Wochen Zeit. Nach aktuellem Terminplan wird die Einrichtung im Bürgerhaus am 15. Dezember 2016 öffnen.“ In diesen drei Wochen bleibt die Bibliothek geschlossen.

Noch steht der Umzug allerdings unter Vorbehalt: Die Baugenehmigung für die Umnutzung der Räume im Bürgerhaus ist noch nicht erteilt. Das wird voraussichtlich im Juni der Fall sein. Auch das Geld liegt noch nicht bereit. 73 000 Euro soll das gesamte Projekt kosten. Davon wird unter anderem ein barrierefreier Zugang eingerichtet. Außerdem müssen Wasserleitungen, Elektrotechnik, Telefon- und Computerkabel verlegt werden. Die neue Beleuchtung wird für Veranstaltungszwecke dimmbar sein.

Neues Ausleihesystem geplant

Für neue Möbel werden noch einmal 35 000 Euro ausgegeben. Zudem soll auch neue Technik angeschafft werden. „Es wird ein neues Ausleihesystem geben. Wir statten die Bücher, CDs und Filme mit einem Chip aus. Bei der Ausleihe sendet der die Mediennummer an den Computer. So kann man beispielsweise einen ganzen Stapel Bücher auf den Ausleihtisch packen und muss nicht mehr jedes Buch einzeln anfassen“, sagte Roman Rabe, Bibliothekarischer Fachdirektor bei den Städtischen Bibliotheken Dresden vor einiger Zeit.

Nach Angaben der Stadtverwaltung gibt es zwei Gründe für den Umzug. Einmal soll das Langebrücker Bürgerhaus weiter belebt werden. Außerdem treten in den jetzigen Räumen der Bibliothek immer wieder Baumängel auf. „In einer Wand steigt Feuchtigkeit nach oben“, sagt Diana Petters. Nach Angaben von Roman Rabe bilden sich an der Stelle Ausblühungen. „Der Schaden ist nicht zu reparieren“, sagte er vor einiger Zeit.

Während des Umzuges ist nicht vorgesehen, den Bestand der Bibliothek auszutauschen oder zu erweitern. „Der Medienbestand wird ständig aktualisiert. Es kommen wöchentlich neue Medien hinzu. Das passiert unabhängig von Sanierungen und Umzügen“, sagte die Rathausmitarbeiterin.

Jetzige Räume werden zur Ausstellung

Nach Angaben des Langebrücker Ortsvorstehers Christian Hartmann (CDU) werden die jetzigen Räume an der Weißiger Straße, direkt neben der Ortsverwaltung, künftig als Ausstellungsräume genutzt. Die Bibliothek Langebrück gibt es bereits seit dem Jahre 1885. Damals besaß sie gerade einmal 79 Bände.

Seit 1999 gehört sie zu den Städtischen Bibliotheken Dresden. Das Medienangebot umfasst 10 100 Bücher, Filme und CDS. Darunter sind 2 800 Sach- und Fachbücher, 2 700 Romane sowie 3 100 Kinderbücher. Das Literaturangebot wird durch 650 CDs und 530 DVDs ergänzt. Die kostenlose Internetnutzung ist für eingetragene Benutzer möglich.

Die Bibliothek hat am Montag von 15 bis 18 Uhr, am Mittwoch von 9 bis 12 und 15 bis 18 Uhr sowie am Freitag von 15 bis 18 Uhr geöffnet.