merken
PLUS

20 Bauplätze entstehen in Sohland

Für das neue Wohngebiet Kälbersteinblick liegt jetzt der erste Entwurf vor. Das Gelände hat einen großen Vorteil.

© Uwe Soeder

Von Katja Schäfer

Wo jetzt noch Feld ist, sollen schon bald Häuser gebaut werden. Die Vorbereitungen der Gemeinde Sohland für ein neues Wohngebiet im Ortszentrum sind weit fortgeschritten. Wie das Gelände gestaltet werden könnte, hat Hans-Joachim Bothe vom gleichnamigen Planungsbüro aus Dresden jetzt in einer öffentlichen Gemeinderatssitzung vorgestellt.

Anzeige
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Schönheit und Einzigartigkeit Sachsens neu zu entdecken.

Auf der Fläche ist Platz für rund 20 Häuser. Der Planer hat auch schon einen Vorschlag zur Einteilung der einzelnen Grundstücke erarbeitet. Demnach entstehen 22 Parzellen. Sie sind im Durchschnitt 700 Quadratmeter groß. „Es kann aber auch eine andere Unterteilung der Fläche vorgenommen werden“, betont Hans-Joachim Bothe. Errichtet werden dürfen sowohl Einzel-, als auch Doppelhäuser mit maximal zwei Vollgeschossen. Dabei sollen den Bauherren so wenig Vorschriften wie möglich gemacht werden, was die Gestaltung der Gebäude betrifft.

Anwohner machen sich Sorgen

Zur Erschließung des Geländes, das zwischen der Bahnhofstraße und der Gerhart-Hauptmann-Straße liegt, soll eine Ringstraße gebaut werden. Sie führt von der Bahnhof- zur Geschwister-Scholl-Straße und ist in beide Richtungen befahrbar. Die Fahrbahn und der Fußweg, der sich ohne Bord anschließt, werden zusammen sechs Meter breit sein. Ein direkter Anschluss an die viel befahrene Gerhart-Hauptmann-Straße ist nicht vorgesehen. Bürgermeister Hagen Israel (parteilos) begründet das so: „Das Wohngebiet soll verkehrsberuhigt sein.“ Man wolle erreichen, dass auf der neuen Straße wirklich nur die Leute fahren, die im Wohngebiet zu Hause sind oder dort zu tun haben. „Wir wollen nicht komplette Verkehrsströme dort durchleiten“, betont der Bürgermeister. Außerdem sollen die Erschließungskosten möglichst niedrig bleiben, um die Grundstückspreise nicht in die Höhe zu treiben. Wie Planer Hans-Joachim Bothe erklärt, müssen dank der Ringstraße keine Wendeplätze angelegt werden. Parkbuchten sind nicht geplant. Das alles reduziert die Verkehrsfläche und somit die Kosten. Entlang der Erschließungsstraße, die bisher noch keinen Namen hat, kommen etliche Bäume in die Erde. Weitere sind auf den Grundstücken vorgesehen. Die künftigen Eigentümer sollen sie pflanzen.

Einige Sohlander, die in unmittelbarer Nähe des geplanten Baugebietes wohnen, machen sich Sorgen, dass ihre Grundstücke künftig öfter überflutet werden. Denn durch die neuen Häuser reduziert sich die Fläche, auf der Regen versickern kann. Der Dresdner Planer beruhigt sie: „Bisher fließt das Wasser vom Feld unkontrolliert ab. Das ist künftig nicht mehr der Fall. Für das Wohngebiet wird die Entwässerung geordnet. Es ist genau vorgeschrieben, wie viel Wasser von dort in den Vorfluter eingeleitet werden darf.“

Ein großer Vorteil des neuen Wohngebietes, das den Namen Kälbersteinblick bekommen soll, weil man von ihm aus die Kälbersteine gut sieht, ist die zentrale Lage. Drei große Einkaufsmärkte – Edeka, Netto Marken-Discount und Penny – sind nur wenige Schritte entfernt. Kita, Oberschule, Sporthalle, Rathaus und Bücherei ebenfalls. Mehrere Arztpraxen befinden sich in der Umgebung. Zudem liegt das Gelände unweit der B 98, aber dennoch ruhig.

Reservierungen sind möglich

Den Vorentwurf des Bebauungsplanes für das Wohngebiet und Erläuterungen dazu hat die Gemeinde Sohland auf ihre Internetseite gestellt. Was die Grundstücke kosten werden, steht noch nicht fest. Die Erschließung des Geländes erfolgt voraussichtlich im kommenden Jahr. Ziel der Gemeinde ist es, dass 2018 auch mit dem Bau der ersten Häuser begonnen werden kann. Wer sich für ein Grundstück im Zentrum von Sohland interessiert, kann sich bereits im Rathaus dafür vormerken lassen.