merken

Görlitz

30 Straftaten in 40 Stunden

Von Anklam bis Zittau wurde an drei Tagen die Grenze kontrolliert. Ein Schwerpunkt war die Autobahn bei Görlitz.

Halt, Stopp: Auf dem Parkplatz An der Neiße war vor allem für Pkw und Kleintransporter die Reise Richtung Polen kurzfristig zu Ende. Hier hatten Landes- und Bundespolizei sowie Zoll eine Kontrollstelle eingerichtet. © Nikolai Schmidt

Die Autobahn ist dicht, ungewöhnlich für einen normalen Werktagnachmittag bei Ludwigsdorf. Der Verkehrsfunk im Radio warnt vor einem zwei Kilometer langen Stau bei der Ausreise. Brummi an Brummi schiebt sich langsam Richtung Osten, auf der linken Fahrspur versuchen Pkw-Lenker noch schnell ein paar Meter gut zu machen. Das rechnet sich aber nicht. Irgendwann werden sie nach rechts gezwungen, die Autobahn wird einspurig, dann geht es auch noch abseits der Schnellfahrpiste auf den Parkplatz An der Neiße kurz vor dem Grenzübergang. Hier wartet die nächste Überraschung: „Guten Tag, Kontrolle.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden