SZ +
Merken

36 Kilometer Elbradweg

Leserbrief

Teilen
Folgen

Gerhard Proske aus Nünchritz schreibt über eine Radtour die Elbe entlang.

Beim ersten Grün ziehen wir los, mit dem Bike. Unsere Tour beginnt in Riesa an der Elbbrücke, die wir überqueren. Rechts von uns die Elbe, drüben unsere Heimatstadt Riesa. Der Elberadweg führt uns nun durch die Elbwiesen an Nünchritz entlang. Nach rund sieben Kilometern ließe sich am Sportcasino eine Rast einlegen.

Dann rollen wir an der Leckwitzer Schanze vorbei, doch heute nicht hinab an die Elbe, sondern geradeaus auf der Sandbergstraße weiter. Ansprechende Wohnbebauung auf beiden Seiten. Dann geht es die Winzerbergstraße hinauf, oben eine bestechende Aussicht. Gleich danach erreichen wir die Merschwitzer Furt. Durch sie verlief im Mittelalter eine von Europas Fernhandelsstraßen, von Polen nach Westeuropa.

In Neuseußlitz biegen wir gleich in den Lindenweg ein und folgen links dem Neuen Weg. Unten das Elbtal, Schloss Hirschstein, dahinter die Lommatzscher Pflege, hinten Riesa, links der Eckards-Berg und das Meißner Land.

Unser asphaltierter Elberadweg bringt uns an einen Gehölzstreifen zu einer Kreuzung. In der Marinekameradschaft wird fleißig gewerkelt. Der kleine Bootshafen ist vollkommen überspült. Auf dem breiten Uferweg radeln wir am Stadtpark entlang. Im Bootshaus bietet sich für uns eine Schlusseinkehr. Bevor wir auf der Elb- und der Bahnhofsstraße die Elbbrücke erreichen, den Ausgangspunkt unserer Tour. Es waren rund 36 Fahrrad-Kilometer.