merken
PLUS Bautzen

36 neue Wohnungen an der Paul-Neck-Straße

Die ersten Mieter können demnächst in den Neubau einziehen. Der Bauherr hat auf dem Areal noch weitere Pläne.

Michael Saring (l.) und Sven Nostitz von der Dachdeckerfirma Hölzel arbeiten zurzeit am Neubau Paul-Neck-Straße 2a bis 2c. Die ersten Mieter können hier im linken Gebäudeteil bald einziehen.
Michael Saring (l.) und Sven Nostitz von der Dachdeckerfirma Hölzel arbeiten zurzeit am Neubau Paul-Neck-Straße 2a bis 2c. Die ersten Mieter können hier im linken Gebäudeteil bald einziehen. © Carmen Schumann

Bautzen. Endspurt an der Kreuzung Paul-Neck-Straße/Löbauer Straße: Am Neubau, der dort seit Anfang vorigen Jahres anstelle der früheren Brandruine entstanden ist, sind die ersten Gerüste schon gefallen. Bis Ende Juli wird sich die gesamte Vorderfront ohne Gerüst präsentieren. Auf der Baustelle wuseln derzeit Handwerker der verschiedenen Gewerke: Dachdecker, Fliesenleger, Maler, Fußbodenleger und Elektriker. Der Innenausbau schreitet voran.

Das Objekt mit der Adresse Paul-Neck-Straße 2 a bis 2 c besteht aus drei Eingängen. Diese werden nacheinander fertig, sagt Bauherr Holm Nehrig, Geschäftsführer der HDN Immobilien. Die Wohnungen an der Nordseite mit der Hausnummer 2 a sind bereits bezugsfertig. Mitte nächster Woche erhalten die Mieter ihre Wohnungsschlüssel. Die Wohnungen an der Ostseite mit der Nummer 2 b sollen im September übergeben werden, und die daneben liegende Nummer 2 c ist dann im Oktober dran. Der letztere Gebäudeflügel wird behindertengerecht gestaltet. Er bekommt eine Hebe-Anlage für Rollstühle und einen Fahrstuhl.

Fahrrad
Rauf auf den Sattel
Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Für Großstädter und Rückkehrer

Wie Holm Nehrig sagt, liegen die Arbeiten fast im Plan. Da wegen des Wetters der Estrich nicht schnell genug trocknen konnte, sei ein Verzug von knapp einer Woche eingetreten. Doch der Bauherr ist sich sicher, dass die sehr engagiert arbeitenden Baufirmen den Rückstand schnell wieder aufholen können.

In dem Neubau sind insgesamt 36 neue Wohnungen entstanden. 70 Prozent sind schon vergeben. Von der Einraum- bis zur Fünfraumwohnung ist alles dabei. Die Mehrzahl der Wohnungen, nämlich 16, sind Dreiraumwohnungen. Hinzu kommen jeweils vier Ein-, Vier- und Fünfraumwohnungen sowie acht Zweiraumwohnungen. Wie Holm Nehrig sagt, sind unter den Mietinteressenten etliche, die aus Großstädten kommen oder aus den alten Bundesländern wieder in die Heimat zurückkehren wollen. Sie finden hier hochwertigen Wohnkomfort vor. Alle Wohnungen haben einen Balkon, manche sogar zwei. Die Mieter von drei Wohnungen können eine jeweils knapp 40 Quadratmeter große eigene Dachterrasse nutzen, die vom Wohnbereich aus über eine Wendeltreppe zu erreichen ist. Die Aussicht reicht über die Stadt bis hin zu den Bergen. Die Fenster und die Wände sind sehr gut gedämmt, sodass vom Straßenverkehr nur sehr wenig zu hören ist. Zum Schutz gegen die Sonneneinstrahlung gibt es Rollläden und an der Süd- und Westseite verschiebbare Fensterläden aus Aluminium, ähnlich denen, wie sie in südlichen Ländern üblich sind. Jede Wohnung verfügt über eine Abstellkammer. Die Bäder sind bis zum letzten I-Tüpfelchen ausgestattet, sogar Seifenspender und Zahnputzbecher sind schon vorhanden. Die Bäder besitzen eine Fußbodenheizung. Das Objekt ist an die Fernwärmetrasse der Energie- und Wasserwerke Bautzen angeschlossen worden. Dafür musste die Straße aber nicht aufgerissen werden. Eine kurzzeitige Sperrung der Paul-Neck-Straße war nur notwendig geworden, um die Wasser- und Stromleitungen zu verlegen.

Die Wohnanlage besitzt eine eigene Tiefgarage mit 32 Stellplätzen. Davon sind sechs mit der Möglichkeit ausgestattet, Elektro-Autos aufzuladen. Sollte es nötig werden, könnte die Zahl der Stellplätze mit Ladestation sogar noch aufgestockt werden. Dämmung und Installation der Elektrokabel sind bereits fertig. Der Innenausbau der Tiefgarage wird derzeit weiter vorangetrieben.

Während die Arbeiten am Neubau zügig voranschreiten, wälzen Holm Nehrig und sein Bruder Dirk bereits die Pläne für die Sanierung eines der früheren Kasernengebäude auf dem Areal. Wenn alles so läuft wie erhofft, könnte mit den Arbeiten noch in diesem Herbst begonnen werden. Auch dort entstehen hochwertige Wohnungen mit Balkons. Von seiner Gestaltung her soll das sanierte Gebäude sich in Farbe und Form dem Neubau anpassen. Statt seines Spitzdaches wird das Haus ebenfalls ein Flachdach erhalten.

Mehr zum Thema Bautzen