merken

Dippoldiswalde

4.000 Jahre alter Bergbau im Erzgebirge

Archäologen haben bei Altenberg das Mittelalter gesucht – und etwas weit Älteres gefunden.

Die Archäologin Christiane Hemker steht auf der Höhe des natürlichen Waldbodens, ihr Kollege Matthias Schubert zeigt auf die Abbaukante eines 4.000 Jahre alten Zinnseifenbergwerks.
Die Archäologin Christiane Hemker steht auf der Höhe des natürlichen Waldbodens, ihr Kollege Matthias Schubert zeigt auf die Abbaukante eines 4.000 Jahre alten Zinnseifenbergwerks. © Egbert Kamprath

Wissenschaft geht manchmal verschlungene Wege. So suchen die sächsischen Bergbauarchäologen im Osterzgebirge laufend nach Spuren des mittelalterlichen Bergbaus – und sind dabei auf viel älteren Zinnabbau gestoßen. Zwischen 2016 und 1781 vor Christus, also vor rund 4.000 Jahren waren Bergleute im Erzgebirge zugange. Damals hat das Welterbe der Montanregion seinen Anfang genommen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden