merken

Görlitz

60 Euro Strafe für den falschen Fahrschein

Eine Seniorin hat zehn Cent zu wenig für den Bus bezahlt. Sollten die Verkehrsbetriebe da ein Auge zudrücken?

Die Görlitzer Seniorin hatte ihren Fahrschein entwertet.
Die Görlitzer Seniorin hatte ihren Fahrschein entwertet. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Auf den ersten Blick hat Erika Neumann* nichts falsch gemacht. Die Seniorin hat ein paar Fahrscheine für den Stadtverkehr gekauft – und als sie neulich mal wieder mit dem Bus gefahren ist, hat sie einen dieser Fahrscheine entwertet. Doch Pech für sie: Der Einzelfahrschein für 1,50 Euro war nicht mehr gültig. Am 1. August gab es eine Preiserhöhung, seither kostet das Ticket 1,60 Euro. Erika Neumann aber fuhr mit dem alten Ticket – und prellte die Görlitzer Verkehrsbetriebe (GVB) damit um zehn Cent. Prompt wurde sie erwischt. Das heißt: Sie muss 60 Euro zahlen – ein „erhöhtes Beförderungsentgelt“, wie es im Amtsdeutsch heißt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden