merken
PLUS

Zittau

Herschdurf feiert 60 Jahre Sandbüschel

Nach der Plünderung durch Diebe vor einem Jahr half eine Spendenflut, dass der Verein heute noch existiert. Und zum Jubiläum gibt es was Besonderes. 

Zur Jubiläumsveranstaltung anlässlich 15 Jahre Sandbüschel strömten 1974 laut Vereinschronik etwa 3.000 Besucher ins Naherholungszentrum in Mittelherwigsdorf .
Zur Jubiläumsveranstaltung anlässlich 15 Jahre Sandbüschel strömten 1974 laut Vereinschronik etwa 3.000 Besucher ins Naherholungszentrum in Mittelherwigsdorf . © Verein

Das Sandbüschel in Mittelherwigsdorf ist quasi der zweite Wohnsitz von Bernd Mehnert. Der Vorsitzende des Sandbüschelvereins kennt hier seit seiner Kindheit jeden Baum und Strauch. Seine Eltern zählten vor 60 Jahren mit zu den ersten Enthusiasten, die nach der kulturarmen Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg im Sandbüschel wieder etwas auf die Beine stellen wollten. 

Schon vor dem Krieg wurden hier Sommerfeste gefeiert. Die Gemeindevertreter vom damaligen Oberherwigsdorf beschlossen deshalb schon 1958, das Sandbüschel zu einem Naherholungszentrum auszubauen, berichtet Vereinsmitglied Klaus-Rüdiger Komm. Anfangs noch gepachtet, kaufte die Gemeinde später das Sandbüschel. 

Anzeige
Studium für Pflegeprofis
Studium für Pflegeprofis

Studium & Praxis vereinen? Bis zum 1. Oktober an der ehs Dresden für die innovativen pflegerischen Bachelor- & Masterstudiengänge bewerben!

Bürgermeister Heinz Poike  gehörte mit zu den Gründungsmitgliedern des Vereins. Etwa 100 Einwohner -  darunter vor allem Jugendliche - leisteten damals 3.746 freiwillige Arbeitsstunden. Die Buden, die sie bauten, waren noch einfache Holzgestelle, die mit Leinwand überspannt waren. Erste viele Jahre später wurden dann welche aus Steinen gemauert. Bis heute leisten hier neben den etwa 55 Vereinsmitgliedern viele Mittelherwigsdorfer unentgeltliche Arbeitsstunden.  

"Damals hatte bestimmt niemand gedacht, dass es den Verein und das Sandbüschel als Naherholungszentrum 60 Jahre später immer noch gibt", erzählt Bernd Mehnert. Und fast hätte es im Januar 2018 auch so ausgesehen, als ob es kein weiter mehr geben könnte. Diebe hatten selbst eine große Stahltür aufgebrochen, die Vereinsgebäude durchwühlt und geplündert. Alles was zum Ausrichten für die Feste gebraucht wurde, war gestohlen worden. Und neben der Diebesbeute war auch noch der angerichtete Sachschaden sehr hoch. 

Aber dank einer Spendenflut konnten schnell alle Schäden behoben und bereits am 30. April 2018 zum traditionellen Hexenbrennen eingeladen werden. Auch die Feste zu Christi Himmelfahrt und die Sommerfeste finden seither wieder statt. Und das Schaukampf-Team Oberlausitz richtet seit dem Vorjahr im Sandbüschel sogar Mittelalterfeste aus.  

Zwei Tage lang soll nun an diesem Wochenende das 60-jährige Jubiläum groß gefeiert werden. Los geht es am Sonnabend um 19 Uhr mit dem Bieranstich durch den Bürgermeister. Um 20 Uhr treten die Mini- und die großen Funken des Herschdurfer Karnevalsvereins auf. Abends gibt es Tanz mit einer Cover- und Showband und um 22.30 Uhr ein Feuerwerk. Mit zahlreichen Kinderbelustigungen geht es am Sonntag von 14 bis 18 Uhr weiter. Für die musikalische Unterhaltung sorgen dann die "Oberländer Musikanten". 

Mehr Lokales unter: 

www.sächsische.de/zittau

www.sächsische.de/loebau

Mehr zum Thema Zittau