merken

Feuilleton

9. November: Ein deutscher Schicksalstag

Vom Ende der Monarchie bis zum Ende der DDR: Ein Tag, der mit Wucht und Wahn die deutsche Geschichte beschreibt. Aber wo bleiben die Frauen an diesem Datum?

© plainpicture/Rolau

Von Dagmar Just

Klingt es nicht etwas schwülstig oder nach „Feuerzangenbowle“, das Wort vom deutschen Schicksalstag? Zudem wurde es lange auch für Ereignisse wie Bismarcks Geburtstag, Hitlers Erhebung zum deutschen Reichskanzler und den Volksaufstand vom 17. Juni 1953 gebraucht. Doch seit der Bundespräsident seine Rede zum 9. November 2018 mit dem Satz begann: „Der 9. November ist der deutsche Schicksalstag“, seitdem steht fest: Von nun an ist das unser nationales Erinnerungsdatum. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden