SZ +
Merken

94,3 Millionen für neues Serumwerk

Dresden - Europas größter Pharmakonzern GlaxoSmithKline baut in den kommenden Jahren für 94,3 Millionen Euro seinen Standort in Dresden aus. Dadurch würden 170 neue Arbeitsplätze im Sächsischen Serumwerk...

Teilen
Folgen

Dresden - Europas größter Pharmakonzern GlaxoSmithKline baut in den kommenden Jahren für 94,3 Millionen Euro seinen Standort in Dresden aus. Dadurch würden 170 neue Arbeitsplätze im Sächsischen Serumwerk entstehen, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung von GlaxoSmithKline Deutschland, Thomas Werner, am Freitag in Dresden. Auch neue Stellen für Auszubildende seien geplant. Nach Großaufträgen für Grippeimstoffe soll die Produktion bis 2009 auf jährlich 60 Millionen Dosen des Impfstoffs „Influsplit“ verdoppelt werden.

Das Serumwerk beschäftigt zu Hochzeiten 450 Mitarbeiter und ist die alleinige Produktionsstätte für Grippeimpfstoffe des anglo- amerikanischen Unternehmens. „Eine hervorragende Infrastruktur, die Kompetenz und Flexibilität der Mitarbeiter, die Entscheidungsfreude der Behörden und die Nutzung von Synergien vor Ort haben letztendlich den Ausschlag für Dresden gegeben“, sagte Werner.

Der Baubeginn von zwei neuen Gebäuden mit einer Fläche von knapp 20000 Quadratmetern ist im August geplant. Mit der Verdoppelung der Kapazitäten wolle GlaxoSmithKline seinen Anteil in einem expandierenden Markt von zehn Prozent auf mehr als ein Drittel steigern, sagte Werner. Er gehe davon aus, dass sich der weltweite Bedarf von jährlich 300 Millionen Dosen bis 2015 auf 700 Millionen erhöhen werde. Das Unternehmen sieht neue Märkte insbesondere in Asien.

Nach Worten von Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) ist dies die größte Investition in der fast 100-jährigen Geschichte des Serumwerks. „Das ist ein gutes Signal an den Aufbau Ost“, sagte er. GlaxoSmithKline hat das Werk 1992 von der Treuhand übernommen und seitdem mehr als 65 Millionen Euro in den Standort investiert. (dpa)