merken
PLUS Meißen

950 Jahre Leuben

Ein kleines Dorf wird 950 Jahre alt. Dieses Wochenende wird gefeiert. Es gibt auch geführte Rundgänge.

Das ganze Dorf ist geschmückt: Leuben feiert sein 950-jähriges Bestehen.
Das ganze Dorf ist geschmückt: Leuben feiert sein 950-jähriges Bestehen. © Claudia Hübschmann

Nossen. In diesen Tagen muss man einfach durch Leuben fahren – oder besser gehen. Vor jedem Haus steht oder sitzt mindestens eine liebevoll gestaltete Puppe. Alle Straßen sind festlich geschmückt. Der Grund: Das kleine Dorf in der großen Kommune Nossen feiert sein 950-jähriges Bestehen. Zwei Jahre lang haben sich die Einwohner auf dieses große Ereignis vorbereitet. An diesem Wochenende ist die Festveranstaltung. Robert Richter, Vorsitzender des Dorfklubs Leuben, hat einige Fragen rund um Leuben und sein Fest beantwortet.

Wie viele haben an der Vorbereitung der 950-Jahrfeier mitgewirkt?

Energie - Strom und Wärme in Sachsen
Energie sinnvoll nutzen und gewinnen
Energie sinnvoll nutzen und gewinnen

Wind- und Sonnenenergie sind unersetzlich für eine erfolgreiche Energiewende - hier informieren wir über die neuesten Entwicklungen.

Das Jubiläum wurde durch den Dorfklub Leuben vorbereitet. Wir haben mittlerweile rund 30 Mitglieder. Viel Unterstützung erfuhren wir aber auch durch die anderen örtlichen Vereine, die Kirchgemeinde, die Stadt, Firmen aus Leuben und der Region und natürlich viele Leubener Bürger, die sich beim Fest mit einbringen.

Was macht Leuben attraktiv und lebenswert?

Leuben ist ein typisches Dorf, im positiven Sinne. Es liegt wunderschön inmitten der Lommatzscher Pflege. Es gab schon immer Vereine und Gruppen, die sich um das kulturelle Leben bemüht haben. Deshalb wurde die Arbeit des Dorfklubs auch schnell akzeptiert und unterstützt. Leuben hat, wie viele Orte im ländlichen Raum, auch große strukturelle Probleme. Es ist aber auch das Bewusstsein vorhanden, dass man einen Teil dieser Unzulänglichkeiten selbst zum Positiven verändern kann. Gemeinsam feiern, gehört da sicher dazu.

Dabei wollen wir auch selbstbewusst zeigen, dass es Leuben und den ländlichen Raum noch gibt. Auch dieser muss entwickelt werden. Wenn wir dies mit unserem Jubiläum bei den verantwortlichen Stellen in Stadt und Land wieder etwas mehr ins Bewusstsein rücken können, ist es auch ein kleiner Erfolg.

Es gibt auch eine Chronik über Leuben. Wer hat sie erarbeitet?

Die Chronik wurde über einen Zeitraum von fast zwei Jahren von einer Arbeitsgruppe des Dorfklubs mit etwa acht Personen, erarbeitet. Alles koordiniert und vorangetrieben haben vor allem Edith und Gerd Wohlfarth. Es handelt sich nun um die erste Chronik von Leuben, die versucht alle Bereiche der örtlichen Geschichte abzudecken. Dies betrifft natürlich die Geschichte der Kirche, aber auch die landwirtschaftliche Entwicklung des Ortes, die Bahnstrecken, die Gewerbebetriebe im Ort und nicht zuletzt die ehemaligen und aktuellen Vereine.

Am Samstag werden Dorfrundgänge angeboten. Was erwartet die Besucher?

Der Dorfrundgang ist mit etwa zwei Stunden angesetzt und wird von den Mitgliedern der Chronikgruppe durchgeführt. Für Besucher, die etwas schlechter zu Fuß sind, wird es auch eine Variante mit dem Bus geben. Dabei sollen auch die ersten Tafeln des historischen Ortsrundganges präsentiert werden. Beginnend mit 13 Tafeln werden zukünftig historisch relevante Gebäude beziehungsweise Orte in Leuben mit erklärenden Tafeln gekennzeichnet. Ziel ist es auch, zukünftig Einheimische wie Besucher zum Rundgang im Ort einzuladen und Geschichte wie Gegenwart zu entdecken.

Warum sollten Besucher außerhalb des Dorfes das Fest besuchen?

Zum einen hat Leuben viele Einwohner seit den 90er Jahren durch den demografischen Wandel verloren. Für diese ist es eine sehr gute Gelegenheit, Freunde und die ehemalige Heimat an so einem Wochenende wieder zu besuchen. Und für alle anderen wollen wir ein guter Gastgeber mit einem kleinen, aber feinen Programm sein. Wir sind uns sicher, dass wir für alle Besucher etwas bieten können und gemeinsam ein schönes Wochenende verbringen. Hervorzuheben ist noch, dass alle Mitwirkenden aus Leuben oder der Region kommen. Am Sonnabend treten beispielsweise die Edelexperten auf.

Gibt es ausreichend Parkplätze?

Ausgeschilderte Parkplätze gibt es am Sportplatz und an der Straße Richtung Wahnitz. Von dort aus ist es ein kurzer Spaziergang bis in die Ortsmitte und zum Festzelt an der Turnhalle.

Auszüge aus Festprogramm

Samstag

ab 10 Uhr: Festzeltbetrieb

ab 13 Uhr: Kinderprogramm auf der Wiese hinterm Pfarrhof, Ausstellung zur Geschichte Leubens (Gemeinderaum Pfarrhof), Vorführung historischer Bild- und Filmaufnahme ( Pfarrhof, Scheune), Kirchen- und Turmführungen

ab 14 Uhr: Historische Dorfrundgänge (Treffpunkt vor der Bäckerei)

ab 18.30 Uhr: Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt (Festzelt)

20 Uhr: Konzert Edelexperten (Festzelt)

Das gesamte Programm

Mehr zum Thema Meißen