merken
PLUS Görlitz

A4 gesperrt: Drei Verletzte nach Unfall

Ein Transporter-Fahrer hat zwischen Weißenberg und Nieder Seifersdorf überholen wollen - kollidierte mit einem Lkw und Auto. Auch ein Hund ist betroffen.

Der Pole des Renault Master erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber musste ihn ins Krankenhaus fliegen.
Der Pole des Renault Master erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber musste ihn ins Krankenhaus fliegen. © LausitzNews.de/ Georg Szél

Ein schwerer Unfall ist am Donnerstagvormittag auf der A4 zwischen den Anschlussstellen Weißenberg und Nieder Seifersdorf in Fahrtrichtung Görlitz passiert. Nach dem Parkplatz "Am Wacheberg" wollte kurz nach 11 Uhr der polnische Fahrer eines Renault-Master  einen MAN-Lkw überholen. Beide waren auf der rechten Spur unterwegs. Auf der linken kam ein Volvo angefahren. Als der 62-Jährige zum Überholen ansetzte, kollidierte er sowohl mit dem Lkw als auch mit dem Auto. "Es war zu knapp", berichtet Polizeisprecherin Anja Leuschner.

Durch den Zusammenstoß erlitt der Pole schwere Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in eine Klinik. Die 54-jährige Volvo-Fahrerin aus Deutschland erlitt leichte Verletzungen. Sie kam mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus. In ihrem Auto saß zudem ein Golden Retriever. Auch der Hund erlitt leichte Verletzungen. "Ein Tierarzt kümmert sich vor Ort um ihn", so die Polizeisprecherin. Der 47-jährige polnische Lkw-Fahrer blieb hingegen unverletzt.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Was ursächlich für den Unfall verantwortlich war, kann Anja Leuschner noch nicht mitteilen. In jedem Fall war der Transporter nahezu komplett zerstört und musste abgeschleppt werden. Dies traf auch für den Volvo zu. Der Lkw hingegen konnte seine Reise offenbar fortsetzen. Der Sachschaden beläuft sich auf 50.000 Euro. Die Fahrbahn Richtung Görlitz war gegen 16 Uhr immer noch voll gesperrt. Mitarbeiter eines in Holtendorf ansässigen Bergungsunternehmens hatten die am Unfall beteiligten Fahrzeuge jedoch bereits geborgen. Nach der Reinigung der Fahrbahn soll die Strecke laut der Polizeisprecherin wieder frei gegeben werden. Der Verkehr staut sich bis kurz vor der Abfahrt Bautzen-Ost.

Stau-Situation verschärft

Die Sperrung verschärft die Stau-Situation auf den Bundesstraßen 6 und 115 und anliegenden Strecken, die seit Montag als Umleitungen wegen des gesperrten Autobahntunnels Königshainer Berge herhalten müssen. Dort laufen Wartungsarbeiten. War am Montag und Dienstag nur die Röhre nach Görlitz tagsüber nicht befahrbar, so wurde seit Mittwoch die Fahrtrichtung nach Dresden gesperrt - von 8 bis 16 Uhr. Am Donnerstag ist der Autobahntunnel sogar in beiden Richtungen komplett dicht. Entsprechende Umleitungen sind ausgeschildert.

Weiterführende Artikel

Klickstark: Wonach sucht der Polizei-Heli?

Klickstark: Wonach sucht der Polizei-Heli?

Jede Nacht kreist der Hubschrauber über das Oberland. Einer der Beiträge aus Löbau-Zittau, über den wir am Donnerstag berichteten.

Gegen 12 Uhr kam es auf der als Umleitungsstrecke genutzten B 115 zwischen Niesky und Kodersdorf in Höhe Ödernitz zu einem Auffahrunfall. Ein Pkw kollidierte mit einem Lkw. Der entstandene Sachschaden betrug rund 7.000 Euro. Autofahrer brauchten nach Polizeiangaben zu dieser Zeit etwa 25 Minuten, um durch Kodersdorf zu gelangen. Auf der B6 staute sich der Verkehr zeitweise bis Reichenbach. Am Nachmittag sorgte ein 600 Meter vor der Autobahnauffahrt Nieder Seifersdorf mit einem technischen Defekt liegengebliebener polnischer Lkw für zusätzliche Behinderungen.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Löbau lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz