SZ +
Merken

Ab auf die Matte

Schwatz-Markt

Teilen
Folgen

Sie wissen noch, was sich gehört: Wolfgang Brasack, Kapitän zur See, und Brigadegeneral Markus Bentler. Ihre Männer wissen es auch. Am Freitag veranstaltete die Bundeswehr in der Albertstadt-Kaserne einen Frühlingsball. Da musste jeder Mann am Tisch mit jeder Frau am Tisch tanzen. „Das ist doch wichtig, damit man weiß, mit wem man den Abend verbringt“, sagte Brasack. Zwischendurch gab es Unterhaltung durch das Wehrbereichsmusikkorps III und den Jugendzirkus Kaos. Auf den Tisch kamen Gerichte, die die Nationalmannschaft der Bundeswehr-Köche Deutschlands gezaubert hatten. Trotzdem: Der Frühlingsball war zum Tanzen da. „Meine Frau ist der Meinung, dass ich ein guter Tänzer bin“, so Brasack. Also drehte auch er sich über das Parkett. Unter den Augen von Finanzminister Horst Metz und Klaus Budewig, dem neuen Chef des Sächsischen Verfassungsgerichtes. Punkt 1.30 Uhr war der Spaß dann vorbei. Brasack bat seine Mannen zum Hängemattswalzer. Das ist ein alter Marinebrauch, mit dem die Seemänner früher in ihre Kojen entlassen wurden. Was früher funktionierte, geht heute auch noch. Am Sonnabend mussten einige der Ballgäste gleich wieder ran, beim Beachvolleyball. 80 Mannschaften veranstalteten auf dem Gelände der Albertstadt-Kaserne einen großen, schweißtreibenden Wettbewerb.

Die Fans erbeben schon vor lauter Freude. Am Montag steht Lästermaul und Spättalker Harald Schmidt auf der Bühne des Kulturpalastes. Mit einem neuen Kabarettprogramm. Am Sonnabend noch sendete er live, gab sich als Fußballkenner zu erkennen. Wer es nicht glaubt, dass Herr Schmidt nach seiner Weltreise und ein paar ARD-Sendungen wirklich hier landet, dem sei noch eine Bestätigung gegeben. Denn Schmidt checkte schon gestern – so zumindest die Buchung – im Hilton Dresden ein. Heute reist dann noch Schmidt-ewig-Beisitzer Manuel Andrack an.

Was soll man mit einem Motorrad, wenn kein passender Führerschein dazu vorhanden ist? Diese Frage muss sich nun Thomas Graf-Murawski stellen. Seine Frau Sina hatte bei einem Gewinnspiel mitgemacht, jetzt besitzt das Paar eine nagelneue MZ 1 000 S. Das Gewinnspiel veranstaltete Florena anlässlich einer neuen Männer-Kosmetikserie. Also übergab der Marketingchef der Firma, Detlef Freihorst, den Preis an die Dresdner. Für alle Fragen zum Motorrad zuständig: Carl Schmidt, Vertriebsleiter MZ. Das flotte Maschinchen in Blau-Silber kommt nun per Transporter. Thomas Graf-Murawski hat sich derweil ein Herz gefasst. Demnächst will er sich in einer Fahrschule anmelden und den Motorrad-Führerschein machen.