SZ +
Merken

Abfallverband verwarnt erste Müllsünder

Landkreis. Der Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal hat in den vergangenen drei Wochen 230 vermeintliche Müllsünder verwarnt. An ihren Grundstücken seien die Entsorger auf überfüllte Restmülltonnen gestoßen.

Teilen
Folgen

Landkreis. Der Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal hat in den vergangenen drei Wochen 230 vermeintliche Müllsünder verwarnt. An ihren Grundstücken seien die Entsorger auf überfüllte Restmülltonnen gestoßen. Die Behälter wurden zwar trotzdem regulär geleert, der Eigentümer bekam jedoch in Form eines grünen Aufklebers eine Verwarnung. Im Wiederholungsfall geht ein förmliches Schreiben an den Verursacher, in dem dieser auf die Einhaltung der Regeln hingewiesen wird.

Erst beim dritten Verstoß bleibt die Tonne ungeleert stehen und flattert ein Bußgeldbescheid ins Haus. Doch mehr als eine Verwarnung sei bislang in keinem der Fälle nötig gewesen, sagte ZAOE-Geschäftsführer Raimund Otteni auf SZ-Anfrage.

Unterm Strich zeigt sich der ZAOE nach drei Wochen zufrieden. „Wir schätzen den bisher erzielten erzieherischen Effekt positiv ein, da noch keine Wiederholungsfälle zu verzeichnen sind“, sagt Geschäftsführer Otteni. In Einzelfällen hätten aber Kunden telefonisch nachgefragt. In diesen Fällen gaben die ZAOE-Mitarbeiter Hinweise zur Abfalltrennung – ein wichtiger Aspekt bei der Reduzierung des Restmülls. (SZ)