SZ +
Merken

Abgesägte Bäume waren beschädigt

Der Einsatz der Sägen auf der Gottfried-Keller-Straße ermöglicht einheitliche Bepflanzung.

Teilen
Folgen

Sechs Bäume fielen Anfang der Woche auf der Gottfried-Keller-Straße zwischen Steinbacher und Weidentalstraße der Säge zum Opfer. „Dies war eine wohldurchdachte Aktion“, erklärt Steffen Löbel vom Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft.

Für die Fällung gibt es mehrere Gründe. Zum einen waren die Bäume krank. „Auch wenn dies nicht sofort erkennbar war, drei der Bäume waren überaltert und wiesen in den Kronen Faulschäden auf.“ Von den drei jüngeren Bäumen waren zwei völlig aufgerissen. „Das kann durch Frost passieren“, sagt Steffen Löbel. Zunehmend würden aber auch Bäume durch zu viel Sonneneinstrahlung geschädigt. „Dies ist leider zunehmend in Deutschland zu beobachten.“ Der dritte junge Baum sei schließlich bei einem Unfall so beschädigt worden, dass die Krone völlig herausgebrochen war, er sich kaum wieder erholt hätte.

Zum anderen hätte es von Anwohnern immer wieder Anfragen gegeben, warum die am sanierten Fußweg für Bäume freigelassenen Stellen nicht wieder bepflanzt würden. „Bei den Untersuchungen für die Bepflanzung entdeckten wir die Schäden an den noch vorhandenen Bäumen“, sagt der Mitarbeiter des Amts für Stadtgrün. „Jetzt werden Bäume einer Sorte gepflanzt, dadurch ergibt sich dann auch ein schönes Straßenbild.“ Im Frühjahr, bekommt die Gottfried-Keller-Straße 13 Tulpenbäume. (SZ/md)