merken

Sachsen

„Über Nacht in einem fiesen Windmonster“

Das sächsische Schilfboot „Abora“ kreuzt durchs Mittelmeer. Inzwischen ist die Crew aus Forschern schwer gefordert. Ein Situationsbericht.

Sonne vor dem Sturm. Panoramasegeln bei Santorini im Mittelmeer. Doch nun ändert sich alles.
Sonne vor dem Sturm. Panoramasegeln bei Santorini im Mittelmeer. Doch nun ändert sich alles. © Abora-Team

Santorini. Der Wind hat gedreht, Gezeiten und Geister stellen sich gegen Abora. Es ist ein Schilfboot, so wie vor 5.000 Jahren. Unterwegs mit allen Risiken. Die damit segeln, kommen aus Sachsen. Es sind Experimental-Archäologen. Und das Experiment beginnt soeben schwierig und schwieriger zu werden. Montagnacht, nur drei Meilen ist die Abora vom sicheren Hafen in Santorini entfernt. Doch die Kykladeninsel wird für das Schilfboot unerreichbar.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden