merken

Stadt ohne Vision

In Dresden werden im großen Umfang DDR-Bauten abgerissen. Das kann nur dann gut sein, wenn das Danach besser ist – meint der Architekt Yadegar Asisi.

Muss die Mauer weg? Über Abriss von DDR-Architektur in Dresden könne man durchaus nachdenken, findet Yadegar Asisi – etwa beim Plattenbauriegel auf der Prager Straße, der „wirkt wie eine Mauer“. © Thomas Kretschel

Über 70 Bauten aus den 1960er- bis 1980er-Jahren wurden in den vergangenen zwanzig Jahren in Dresden abgerissen, allein 22 in der Innenstadt. Als vergangene Woche im SZ-Wochenendmagazin der Überblick jener Gebäude öffentlich wurde, reagierten viele Leserinnen und Leser mit Kritik an dieser Abrisspraxis – einige Zuschriften veröffentlichen wir in diesem Artikel

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden