merken
PLUS

Hoyerswerda

Abriss im WK VIII geht nächstes Jahr weiter

Wohnungsgesellschaft Hoyerswerda informierte Mieter

© Foto: Uwe Schulz

Hoyerswerda. Weiterer Abriss bei der Wohnungsgesellschaft Hoyerswerda: 2019 sind, wie bereits mehrfach vermeldet, die Aufgänge Albert-Schweitzer-Straße 23 und 24 mit insgesamt 80 Wohnungen dran, ebenso der Viergeschosser Friedrich-Löffler-Straße 6-10 mit 60 Wohnungen. Auch die Mieter der Sputnikstraße 28-38 wurden informiert, dass ihr Haus mit 48 Wohnungen im kommenden Jahr verschwinden wird. 

Der Großvermieter nennt das Kapazitäts-Anpassung. Am Donnerstag gab es nun die nächste Mieterversammlung. Dort erfuhren die Mieter der Schöpsdorfer Straße 25-30 im WK VIII, dass ihr Haus im Jahr 2020 abgerissen werden soll. „Geschäftsführer Steffen Markgraf, der verantwortliche Kundenbetreuer Sven Rossner und Hartmut Jank, Mitarbeiter Freizugsmanagement, haben unseren Mietern dieses Hauses erklärt, dass keiner sich darum sorgen muss, demnächst ohne Wohnung dazustehen“, teilte das Unternehmen gestern mit. Geschäftsführer Steffen Markgraf wird darin so zitiert: „Wir haben ausreichend Wohnraum, um für jeden wieder etwas Passendes zu finden.“ Den Mietern seien weitreichende Informationen über den Ablauf zum Freizug gegeben worden. Insgesamt sei die Versammlung in sachlicher Atmosphäre verlaufen.

Anzeige
Zwischen Säge und Spänen

Wer Lust auf eine kreative und coole Ausbildung hat, der sollte nicht lange zögern und sich für eine Lehre zum Tischler bewerben!

Der Großvermieter hat zwei Jahrzehnte Erfahrungen mit Abriss, den damit verbundenen Freizügen und Umzügen. So werden die Gesamtkosten für einen Umzug innerhalb der Wohnungsbestände von der Wohnungsgesellschaft mbH getragen.

Es ist absehbar, dass weitere Mehrfamilienhäuser in der Stadt abgerissen werden. Grundsätzlich informiert die Wohnungsgesellschaft Hoyerswerda dabei die betroffenen Mieter zuerst und erst dann die Öffentlichkeit. (US)