merken
PLUS

Abschied von einem Stück Industriegeschichte

Vom Gebäude der Dippser Polypack verschwindet täglich ein Stück mehr. Ein Nachruf auf eine knapp 120-Jährige.

Von Regine Schlesinger

Vom Haupthaus steht nur noch wenige Meter breiter Abschnitt. Der 30 Meter hohe Schornstein wurde bereits Ende September gesprengt, Nebengebäude wie das Heizhaus sind ebenfalls schon verschwunden. Bald wird an dieser Stelle, im Hinterland der Dippser Bahnhofstraße, nichts mehr an die Fabrik erinnern, in der zunächst Strohhüte gefertigt wurden, die Köpfe in aller Welt zierten, und später Spezialpapiere. Seit der Wende wird der Betrieb nicht mehr gebraucht. Er verfiel immer mehr. Jetzt bleibt nur der Abriss.

Anzeige
Der Meister – höchstes Qualitätssiegel im Handwerk
Der Meister – höchstes Qualitätssiegel im Handwerk

Der Meister im Handwerk bietet alle Voraussetzungen für beruflichen Erfolg. So zählt der Meisterberuf international zu den angesehensten Abschlüssen.

Doch ehe das markante Gebäude, das alle anderen in seiner Umgebung überragt, gänzlich aus dem Stadtbild gelöscht ist, soll noch einmal daran erinnert werden, dass hier ein Kapitel Dippser Industriegeschichte geschrieben wurde. Aufgeschlagen hatte es der Unternehmer Johann Gotthold Reichel im Jahr 1896. Er hatte die Strohhutfabrikation von seinem Vater übernommen und ließ das Fabrikgebäude in der Bahnhofstraße bauen. In einer Chronik ist vermerkt, dass der Betrieb um 1910 nicht nur 330 Mitarbeiter hatte, sondern auch viele Heimarbeiterinnen beschäftigte. Doch 1934 kam das Ende. Die Strohhutfabrik musste Konkurs anmelden. Was aus den Beschäftigten wurde, ist nicht überliefert. Bekannt ist aber, dass Arthur Reichel auch Werkswohnungen einrichtete und der Stadt Gutes tat. In der Knebelschen Stadtchronik wird berichtet, dass der Fabrikbesitzer 1909 auf seine Kosten das Standesamtszimmer im umgebauten Rathaus herrichten und ausschmücken ließ.

Die weitere Geschichte des Gebäudes hat der 2011 verstorbene Dippoldiswalder Peter Mende akribisch aufgeschrieben. Er fing 1954 als einfacher Chemielaborant in dem Betrieb an und brachte es bis zum Ende des Betriebes 1991 über mehrere Stationen zum Gruppenleiter Anwendungstechnik, Kundenservice und Entwicklung.

Den Unterlagen, die seine Frau Monika freundlicherweise zur Verfügung stellte, ist zu entnehmen, dass die Fabrik nach dem Konkurs von der Dresdner Umdruckpapierfabrik Naumann & Nestler übernommen wurde, die ihren Stammbetrieb nach Dippoldiswalde verlegte. Ab 1940 richteten die neuen Eigentümer eine Leichtmetallguss-Abteilung für die Rüstungsproduktion ein. Das führte 1948 zur Enteignung. Seitdem stand das Kürzel VEB – Volkseigener Betrieb – im Namen.

Umdruckpapiere wurden noch immer hergestellt, um 1950 waren es 100 Tonnen jährlich. 1953 erhielten die Dippser Zuwachs. Sie übernahmen einen Frauensteiner Betrieb, der unter anderem Alben herstellte, und firmierten fortan als VEB Osterzgebirgische Papierverarbeitung Dippoldiswalde. Es blieb nicht die einzige Übernahme. Drei Jahre später folgte die einer Dresdner Chromopapierfabrik.

Zu diesem Zeitpunkt verließen das Dippser Werk schon längst nicht mehr nur Umdruck-, sondern auch Abziehbilderpapiere. Mit unterschiedlichsten Motiven bedruckt und ins Material eingebrannt, schmückten sie Porzellangeschirr und Tonwaren. Ebenfalls neu und bald schon das wichtigste Produkt aber war ein plastbeschichtetes Papier namens Thermonyl, dessen Produktion 1955 begann. In solches Papier wurde nicht nur Kaffee von Kosta bis Rondo verpackt, sondern auch Süßwaren und Dauergebäck, Pudding- und Soßenpulver, Fischfilets und anderes mehr.

Auch fürs Militär produzierte der Betrieb. Er belieferte die Nationale Volksarmee, später auch die Metallindustrie, mit sogenannten Korrosionsschutzpapieren, die Einölen- und -fetten überflüssig machten. Um 1980 lag die Jahresproduktion an solchen und weiteren Spezialpapieren plus der Alben, Druckerzeugnisse und Plastikhüllen aus dem Frauensteiner Werk bei über 2 500 Tonnen.

Über all die Jahre hinweg wurde auch manches gebaut, wie 1980 Großgaragen und eine Rampe für den Containerverkehr. Auch neue Maschinen gingen in Betrieb. Doch als die Wende und die D-Mark kamen, war das Ende nicht aufzuhalten. Es gab keine Aufträge mehr. Viele der älteren Kollegen gingen wie Peter Mende in den Vorruhestand, die jüngeren in den Westen. Das Ende einer fast 100-jährigen Betriebsgeschichte war eingeläutet.