merken
PLUS Leben und Stil

Acht Tipps gegen das Mittagstief

Ein Nickerchen kann sinnvoll sein, ist aber nicht immer möglich. Doch es gibt Alternativen.

Und plötzlich fallen die Augen zu: Gelegentliche Müdigkeit im Job ist ganz normal. Doch das bedeutet nicht, dass man nichts dagegen tun kann.
Und plötzlich fallen die Augen zu: Gelegentliche Müdigkeit im Job ist ganz normal. Doch das bedeutet nicht, dass man nichts dagegen tun kann. © Alexander Heinl/dpa

Von Sabine Meuter

Direkt auf das Kantinenschnitzel folgt der tote Punkt. Bleierne Müdigkeit lässt die Augenlider schlapp werden. Das ist erst mal kein Grund zur Sorge: „Es ist völlig normal, dass nach 90 Minuten voller Aktivität und Konzentration die Leistungskurve beim Menschen abfällt“, sagt der Regensburger Schlafforscher Jürgen Zulley, Professor für Biologische Psychologie an der Universität Regensburg. Nach jeder Leistungsphase muss eine Pause her, sonst schlägt die Müdigkeit irgendwann zu. Doch was, wenn sie trotz Pausen nicht weichen will? Acht Tipps für neue Energie.

Anzeige
Der Sommerurlaub steht vor der Tür
Der Sommerurlaub steht vor der Tür

Urlaub – die schönste Zeit des Jahres. Doch bevor die Reise losgeht, sollte das Auto gründlich durchgecheckt werden. Hier finden Sie wichtige Fahrzeug-Tipps.

Tipp 1: Mehr Licht

„Ein Grund für Tagesmüdigkeit kann mangelndes Licht sein“, sagt Zulley. Auch wenn die Helligkeit in geschlossenen Räumen subjektiv als ausreichend empfunden wird, kann es sein, dass objektiv die Lichtstärke nicht hoch genug ist. Lichtmangel führt dazu, dass der Körper nicht genug von dem stimmungsaufhellenden Botenstoff Serotonin bilden kann. Was hilft: Hellere Lampen anschaffen oder sich regelmäßig dem Tageslicht aussetzen – wenigstens in der Mittagspause.

Tipp 2: Ein Nickerchen

Bei Müdigkeit am Mittag kurz die Augen zumachen. Der Power-Nap könne auch dazu beitragen, ein Tagestief zu überwinden, sagt Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer. Ein richtiger Mittagsschlaf sollte es aber nicht sein, sagt Schlafforscher Hans-Günter Weeß. Konkret heißt das: Nicht länger als 20 Minuten und nicht nach 15 Uhr.

Tipp 3: Kurz Abschalten

Gerade für Berufstätige ist ein kurzes Nickerchen oft kaum möglich. Aber richtiges Hinlegen muss auch nicht unbedingt sein. Am Arbeitsplatz kurz abschalten, entspannt aus dem Fenster schauen und den Gedanken nachhängen: Das reicht manchmal schon, um wieder fit zu werden. „Dieser Effekt ist aber nicht möglich, wenn man weiter am PC sitzenbleibt und dort irgendwelche Spielchen macht“, sagt Zulley.

Tipp 4: Mehr Kaffee

Koffein macht wach. Sogar doppelt belebend, zumindest theoretisch und kurzfristig, ist die Verbindung von Koffein und Zucker in Cola oder in gezuckertem Kaffee. „Pro Tag vier bis fünf Tassen Kaffee oder bis zu 400 Milligramm Koffein sind harmlos und können ohne weiteres getrunken werden“, sagt Sellerberg.

Tipp 5: Nicht zu wenig essen

Wer nicht ausreichend isst und trinkt, riskiert unerwünschte Müdigkeitsattacken. „Pro Tag zwei Liter Flüssigkeit zu sich nehmen, ist ideal“, sagt Zulley. Dabei sind, wenn es nicht gerade um den Koffein-Effekt von Kaffee oder Cola geht, Wasser und ungesüßte Tees die Mittel der Wahl. „Plötzliche Müdigkeit kann auch ein Anzeichen von Unterzuckerung sein“, sagt Sellerberg. Ein kleiner Snack kann dann schon die Lebensgeister zurückbringen.

Tipp 6: In Bewegung bleiben

Raus an die frische Luft, einen kleinen Spaziergang machen: Das belebt und vertreibt die Müdigkeit. Wer nicht hinausgehen möchte, kann sich auch drinnen sinnvoll bewegen. „Etwa ein paar Gymnastikübungen am Arbeitsplatz machen oder innerhalb der Firma zu einem Kollegen hingehen und etwas mit ihm besprechen, statt ihn anzurufen oder anzumailen“, erklärt Zulley.

Tipp 7: Ätherische Öle

Kurzes Schnuppern an einem Fläschchen mit Pfefferminz- oder Zitronenöl, das allein kann manchmal schon belebend wirken. „Man kann auch ein paar Tropfen von ätherischen Ölen in eine Schale mit Wasser geben und dieses Gemisch inhalieren“, sagt Sellerberg. Sie rät allerdings davon ab, ätherische Öle auf die Haut aufzutragen. Das könne zu Irritationen führen.

Tipp 8: Pflanzliche Extrakte einnehmen

Weiterführende Artikel

So schützt man sich vor Lebensmittelallergien

So schützt man sich vor Lebensmittelallergien

Manche reagieren heftig auf Kuhmilch, Weizen oder Nüsse. Das kann lebensbedrohlich werden. Doch wodurch werden Allergien ausgelöst?

Die Lieblingsverstecke von Viren

Die Lieblingsverstecke von Viren

Nicht die Toilette ist in der Wohnung der kritischste Ort. Krankheitserreger finden sich an vielen verkannten Stellen.

Gegen anhaltende Müdigkeit und Schwäche helfen vielleicht auch Extrakte verschiedener Arzneipflanzen – aus Ginseng, Taigawurzel, Rosenwurz oder Sojalecithin zum Beispiel. Doch Vorsicht: Die Anwendungsdauer ist begrenzt, bei der Taigawurzel zum Beispiel auf zwei Monate, bei Ginseng sind es drei. Interessierte sollten sich von ihrem Arzt oder in einer Apotheke beraten lassen. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil