merken

Dresden

Adliger Offizier und proletarischer Schriftsteller

Der Buchautor Ludwig Renn gehörte zur ersten Garde der DDR-Schriftsteller. Heute ist er fast vergessen.

Präsidium der Veranstaltung der Bewegung "Freies Deutschland"in Mexiko am 17. August 1942. Von links: Ludwig Renn, die französische Schriftstellerin Simone Tery, Dr. Kurt Rosenfeld, Paul Elle, Georg Stibi.
Präsidium der Veranstaltung der Bewegung "Freies Deutschland"in Mexiko am 17. August 1942. Von links: Ludwig Renn, die französische Schriftstellerin Simone Tery, Dr. Kurt Rosenfeld, Paul Elle, Georg Stibi. © SZ/Archiv

Ein Mann aus adligem Haus wird proletarischer Schriftsteller. Vor allem die Kinderbücher haben Ludwig Renn bekannt gemacht. „Trini“(1954), „Der Neger Nobi“ (1955), „Herniu und Armin“ (1958) oder „Camilo‘‘ (1963) fehlten in keiner DDR-Kinderbücherei. In „Krieg“ (1928) – seinem Hauptwerk – verarbeitete er Erlebnisse aus dem Ersten Weltkrieg. Das Buch hatte eine ähnliche Resonanz wie Erich Maria Remarques „Im Westen nichts Neues“ und wurde in 23 Sprachen übersetzt. In „Nachkrieg“ (1930) beschreibt er die Zeit von der Revolution 1919 bis zum Kapp-Lüttwitz-Putsch. „Adel im Untergang“ über das Leben am sächsischen Hof entsteht 1944 im mexikanischen Exil. Ludwig Renn zählte zu den bekanntesten DDR-Schriftstellern. Jetzt ist er nahezu vergessen. Vor 130 Jahren wurde er am 22. April 1889 als Arnold Friedrich Vieth von Golßenau in Dresden geboren.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden