merken

Dippoldiswalde

„Ähnliche Notlage wie nach Hochwasser“

Brunnenbesitzer sitzen auf dem Trockenen. Wasser-Chef Kukuczka will das ändern. Worauf es jetzt ankommt.

Akte „Brunnendörfer“. Frank Kukuczka, Chef der Wasserversorgung Weißeritzgruppe GmbH, kann erst loslegen, wenn die Finanzierung der Wasseranschlüsse klar ist.
Akte „Brunnendörfer“. Frank Kukuczka, Chef der Wasserversorgung Weißeritzgruppe GmbH, kann erst loslegen, wenn die Finanzierung der Wasseranschlüsse klar ist. © Karl-Ludwig Oberthuer

Im Osterzgebirge haben rund 1 300 Grundstücke keinen Trinkwasseranschluss – sachsenweit gibt es noch mehr Betroffene. Um das möglichst bald zu ändern, hat der Freistaat ein Fördermittelprogramm entwickelt. Denn die Kosten sind hoch.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden