merken
PLUS

Kamenz

Kamenz: Warum passiert  auf dieser Baustelle nichts?

Am Ochsenberg entsteht ein Baufachmarkt. Seit Wochen herrscht Stillstand - zum Ärger von Anliegern und Stadt.

Im Gewerbegebiet am Ochsenberg in Kamenz entsteht seit Herbst 2019 ein neuer Großhandel. Doch die Baustelle ist seit Monaten verwaist.
Im Gewerbegebiet am Ochsenberg in Kamenz entsteht seit Herbst 2019 ein neuer Großhandel. Doch die Baustelle ist seit Monaten verwaist. © René Plaul

Kamenz. Tristesse, wohin man schaut. Die Baustelle des neuen Großhandels am Kamenzer Ochsenberg sieht verwaist aus. Seit Wochen wurde hier nicht mehr Hand angelegt. So viel ist klar. Und so haben es die nächsten Anlieger auch beobachtet. Eigentlich soll hier „An der Nordbahn“ in Bernbruch bald ein neuer Schraubenfachmarkt für Großkunden seine Arbeit aufnehmen.

Doch davon scheint man weit entfernt. Die Adolf Würth GmbH & Co. KG lässt vor Ort eine sogenannte „24-h-Niederlassung“ errichten. Das Unternehmen sei marktführend in Deutschland, beschäftigt über 7.000 Mitarbeiter, heißt es im Portfolio. Im Angebot: Schrauben, Schrauben-Zubehör, Dübel, chemisch-technische Produkte, Möbel- und Baubeschläge, Werkzeuge, Bevorratungs- und Entnahmesysteme sowie Arbeitsschutz. Nächste Märkte gibt es in Bautzen sowie Dresden. Nun wollte man im Bereich Kamenz eine Lücke schließen.

Anzeige
Lust auf neue Kunden?

Wie Sie mit der sz-Auktion gleich doppelt gewinnen und was Sie dafür tun müssen.

Mit 24-Stunden-Abholservice

Der Abholstützpunkt der Firma Würth soll künftig montags bis sonnabends durchgehend den Sofortbedarf der Gewerbekundschaft mit den gängigsten Verbrauchsmaterialien decken. Außerhalb der normalen Öffnungszeiten soll die Waren- und Auftragserfassung elektronisch über eine App auf dem Smartphone funktionieren. So weit, so gut. Doch die halbfertige Halle sieht gespenstisch aus. Und nicht nur das. Die letzten Winterstürme haben ganze Arbeit geleistet. „Abgesehen davon, dass die Baustelle kein Hingucker für unsere Kundschaft ist, flattern mittlerweile diverses Baumaterial und Verpackungen wie Styropor und Plastikfolien durch das gesamte Gewerbegebiet“, sagt Oliver Käbisch. Er ist Geschäftsführer der benachbarten Firma H+K Baustoffe. Er und andere Nachbarn würden deswegen seit Wochen immer wieder versuchen, den Bauherren zu kontaktieren. Die Würth Gruppe ist allerdings nicht selbst der Bauherr, sie lässt das Objekt von der FES Objektgesellschaft Bernau UG & Co. KG mit Sitz in Berlin errichten. Und diese wiederum hat als Dritten die Firma SK Baumanagement aus Springe bei Hannover beauftragt, den Bau der Halle vorzunehmen.

„Man bekommt aber niemanden in die Leitung“, sagt Oliver Käbisch verärgert. Sein Unternehmen vermisst währenddessen ausgeliehene Mietgeräte, die nirgendwo mehr auf der Baustelle zu sehen sind.

In der Stadtverwaltung Kamenz ist man ebenfalls ratlos. Richtig ist, dass das betreffende Grundstück zuvor der Stadt gehörte – und im vergangenen Jahr verkauft wurde. „Hintergrund war die geplante Errichtung der besagten Abhol-Niederlassung für Befestigungs- und Montagematerial, über die in der Sitzung des Bau- und Stadtentwicklungsausschusses am 16. April 2019 informiert wurde“, teilt Stadtsprecher Thomas Käppler mit. Der Verkauf des Grundstückes ist an bestimmte zeitliche Vorgaben hinsichtlich der Realisierung des Baus gebunden.

Ehemals Stadtgrundstück

Erste Baumaßnahmen haben auch stattgefunden. „Die zeitlichen Vorgaben zur Realisierung des Bauvorhabens sind noch nicht abgelaufen“, heißt es weiter aus dem Rathaus. Noch sei also alles rechtens. „Aber auch die Stadtverwaltung hat bemerkt, dass es zurzeit offenbar einen Stillstand gibt und sich die Baustelle in keinem guten Zustand präsentiert“, so Thomas Käppler. Man sei jetzt dabei, im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten zu klären, wie der Stand der Dinge ist.

Selbst eingreifen könne die Stadt aber nicht, zumindest solange von der Baustelle für Außenstehende keine Gefahr für Leib und Leben ausgeht. Die Nachforschungen hätten begonnen. Wie bereits von anderen Baudienstleistern und Nachbarn bestätigt, gestalte sich eine Kontaktaufnahme aber schwierig. Auch auf Nachfrage der SZ, wie es mit der Baustelle weitergeht, gab es bislang keine Antworten.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.