merken
PLUS

Ärger um fehlenden Rettungswagen

Der Arbeiter-Samariter-Bund fordert harte Strafe für das DRK. Muss das Rote Kreuz zahlen?

Von Jens Ostrowski

Meißen. Dass es an den DRK-Rettungswachen in Gröditz und Glaubitz keine Reservefahrzeuge gibt, ist vom Landratsamt genehmigt worden. Das teilte jetzt die Behörde der Sächsischen Zeitung mit. Demnach gäbe es vor Ort keine ausreichenden Möglichkeiten, um Reservefahrzeuge in diesem Bereich abzustellen. Deshalb würden sich die Fahrzeuge in Riesa befinden.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Der Landkreis hatte im Ausschreibungsverfahren für den Rettungsdienst festgelegt, dass der Leistungserbringer – also das DRK – für den Bereich Gröditz/Glaubitz einen Krankentransportwagen (KTW) und einen Rettungstransportwagen (RTW) permanent vorhalten muss. Für einen Verstoß dagegen hat der Landkreis gar eine Vertragsstrafe mit 500 Euro pro Tag und Fahrzeug vorgesehen.

Die Vollstreckung dieser Strafe fordert der unterlegene Mitbewerber Arbeiter-Samariter-Bund nun ein. ASB-Geschäftsführer Andreas Krüger hat nach der SZ-Berichterstattung vom Mittwoch ein entsprechendes Schreiben an Landrat Arndt Steinbach aufgesetzt. Denn Krüger fühlt sich benachteiligt, weil die DRK Rettungsdienst Riesaer Elbland gGmbH Anfang des Jahres den Zuschlag für den Rettungsdienst im Losbereich 5 Gröditz/Glaubitz erhalten habe, aber offenbar nicht in der Lage sei, die Vertragsbedingungen zu erfüllen.

„Dass der Preis und nicht die Konzeptionen im Los 5 ausschlaggebend gewesen sind, wissen wir aus dem Vergabenachprüfungsverfahren vor der Vergabekammer in Leipzig“, schreibt Krüger an den Landrat. Schon letztes Jahr hatten die Mitbewerber darauf hingewiesen, dass kostengünstigere Angebote für den Rettungsdienst nur auf Kosten der Qualität zu stemmen seien. Johanniter und ASB sehen sich im Nachhinein bestätigt. Denn nach Auskunft des Landratsamts hält das DRK für die beiden Losbereiche 4 (Riesa) und 5 (Gröditz und Glaubitz) vier Reservefahrzeuge bereit. Laut Ausschreibung aber müsste es ein Reserve-KTW mehr sein. Wie die Behörde der SZ mitteilte, soll dieses Fahrzeug allerdings noch in diesem Monat angeschafft werden.