merken

Pirna

Ärger um Freie-Wähler-Liste geht weiter

Ein fehlerhafter Wahlvorschlag setzt die Wählervereinigung unter Druck. Hätte das Pirnaer Rathaus Anzeige erstatten müssen?

Wahlurne und Stimmzettel, so wär’s richtig gewesen. Die Freien Wähler stimmten aber zunächst offen über ihre Kandidatenliste ab. © Foto: dpa

Die Kandidatenkür der Freien Wähler zur Stadtratswahl in Pirna sorgt weiter für Diskussionsstoff. Auf einer Nominierungsveranstaltung Anfang Februar hatte die Wählervereinigung „Freie Wähler – Wir für Pirna“ ihre 27 Stadtrats-Kandidaten in offener Wahl nominiert. Das ist laut Wahlgesetz nicht statthaft. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden