merken

Meißen

AfD-Landtagsabgeordneter kassierte doppelt

Die Junge Union Meißen wirft Carsten Hütter "Vetternwirtschaft" vor.  Er selbst spricht vom „Sturm im Wasserglas“.

Der AfD-Landtagsabgeordnete Carsten Hütter in Gröditz bei der Vorstellung der AfD-Kandidaten für die Landtagswahl. Sieben Monate lang erhielt er neben den Bezügen als Landtagsabgeordneter auch Geld als Mitarbeiter für einen AfD-Bundestagsabgeordneten. © Sebastian Schultz

Meißen. Wer den Schaden hat, der braucht für den Spott nicht zu sorgen, sagt man. Das gilt wohl besonders in Wahlkampfzeiten. Den Schaden hat in diesem Fall Carsten Hütter, sächsischer Landtagsabgeordneter für die Alternative für Deutschland (AfD) und Direktkandidat bei der Landtagswahl im Kreis Meißen. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden